Sündenklang – Tränenreich

Band: Sündenklang
Titel: Tränenreich
Genre: Neue Deutsche Härte / Gothic / Hiphop / Electro
VÖ: 24. 01. 2014
Spielzeit 37 Minuten

Endlich ist es soweit. Nach langem Warten kommt nun das lang ersehnte Debutalbum von Sündenklang. Sündenklang ist eine neue Band, die sich aus derselben Formation wie Stahlmann zusammensetzt, musikalisch jedoch völlig andere Wege geht. Für Frontsänger Martin Soer, bot Stahlmann einfach nicht den geeigneten Rahmen um all das musikalisch und lyrisch zum Ausdruck zu bringen, was er der Welt gerne mitteilen möchte und wollte sich weiterentwickeln und neue Wege beschreiten. Er lernte Neil (Incubite) kennen und die beiden merkten schnell, dass sie die selben Vorstellungen von einem neuen musikalischen Projekt haben und sich durch ihre Fähigkeiten wunderbar ergänzen.So entstand 2013 das neue Projekt „Sündenklang“. Durch die vorhandene Fangemeinde von Stahlmann gab es Sündenklang schon Ende 2013 auf einigen Headlinerkonzerten zu bestaunen und kennen zu lernen. Außerdem waren die Jungs als Support mit Tanzwut unterwegs und gaben dort schon einige Songs des kommenden Albums zum Besten. Nachdem auch schon der Song „Brief an Gott“ mit einem Video veröffentlich wurde und kürzlich das Video zu „Die Sehnsucht tanzt“ erschien konnten die Fans sich schon im Vorhinein ein gutes Bild von dem machen, was mit dem ersten Album „Tränenreich“ musikalisch auf sie zukommt.
Und es kommt anders als erwartet. Wo man bei Stahlmann harte Gitarrenriffs, wummernde Bässe und neue deutsche Härtesound gewohnt ist bekommt man mit Sündenklang eine geballte Ladung Emotionen und viele Balladen mit eher Sprechähnlichem Gesang. Doch auch tanzbare Songs und viele elektronische Elemente sowie Bezüge zu anderen Musikrichtungen lassen sich auf dem Sündenklang Album finden.

Das Album beginnt mit einer Ballade. „Lieber Sterben“ ist ein langsamer Song, der jedoch trotzdem jede Menge Melodie zu bieten hat. Ganz besonders ist hier der Text. Ein Lied darüber, wie nah Liebe und Leid beieinander liegen. Der Refrain beinhaltet die Textzeilen „Lieber würd ich sterben, als mit dir zu sein , lieber würd´ ich sterben, lieber allein.“ Im ersten Teil des Songs beschreibt Martin Soer, sein Leiden und verkündet seinen Hass auf die ehemalige Geliebte. Doch am Ende kommt die Wendung und der Refrain wird abgewandelt in dem nun beschrieben wird, dass er alles tun würde, um sie zurück zu gewinnen. Eine kreative Songidee, die wunderbar den möglichen, unglücklichen Verlauf der Liebe beschreibt und somit direkt ins Herz geht.
Gefolgt wird „Lieber Sterben“ vom „Kreuzzug“. Eine schnelle Nummer, die zum tanzen einlädt und somit direkt die Wandelbarkeit von Sündenklang zeigt. Dominiert von elektronischen Klängen und einer schnell gespielten Highhad besingen Sündenklang die Fragwürdigkeit von Kreuzzügen. So sagt der Refrain „Wir sind auf Kreuzzug ins Nichts“. Der Text äußert Kritik an Blindem folgen einer Religion.
„Brief an Gott ist den meisten als erste Singleauskopplung bekannt und dreht sich ebenfalls um das Thema Liebe und vor allem um das Leid, dass die Liebe zu etwas mit sich bringen kann. Ein langsamer und dennoch sehr dynamischer Song.
Mit „Welle“ zeigen die Jungs erneut, wie abwechslungsreich der Sound von Sündenklang ist. Ein poppig angehauchtes Lied, was mit einem dominanten Schlagzeug überzeugt und voller Power steckt.
Langsam und bedächtig ist der nächste Song „Die Sehnsucht tanzt“. Der Titel verrät schon worum es geht, nämlich um das Leid, dass die Sehnsucht nach etwas oder jemandem mit sich bringt. Besonders durch die Stimmung die transportiert wird, durch das Zusammenspiel aus Musik und Marts bedächtigem Gesang wird dem Hörer das Gefühl des Sehnsucht-habens sehr authentisch nahe gebracht. Ein Gefühl das wohl jeder kennt und genau damit überzeugt „Die Sehnsucht tanzt“.
Wummernde Bässe leiten ein in den nächsten Titel „Mach mich Glücklich“. Eine der tanzbarsten Nummer des Albums, die neben dem harten elektronischen Sound mit stimmigem sehr rockigen Gitarrensounds glänzt.
„Die Welt steht still“ besticht mit einer tollen Melodie und dem Einsatz eines Pianos. Eine eher balladige Mischung, die die Jungs trotzdem sehr dynamischen Klingen lassen. Die Musik schwankt immer wieder zwischen leisen Klaviertönen und etwas lauteren Parts, die vor allem durch das Schlagzeug untermalt werden. Martin Soers Gesang ist weniger laut und prägnant als in den meisten anderen Songs, aber genau das macht „Die Welt steht still“ zu etwas ganz besonderem. Denn der Gesang ist der Melodie und den tragenden Instrumenten wunderbar angepasst und die Kombination aus beidem erzeugt Gänsehaut.
Als nächstes erwartet die Zuhörer „Im Unterholz“, Der einzige Song, den Sündenklang noch nicht live gespielt haben. Trotzdem ist er sehr stimmig zu den anderen Titeln des Albums, überzeugt ebenfalls mit elektronischer, aber eher langsameren Musik und einem sehr dominanten prägenden Schlagzeug.
„Krieger“ verzaubert den Hörer wieder mit einer unheimlichen Power die durch einen bedächtigen Sound transportiert wird. Auch hier findet man wieder eine schnell gespielte Highhad und eine vom Piano getragene Melodie.
Abgeschlossen wird „Tränenreich“ mit schnellen Sounds und einer sehr eingängigen Gesangsmelodie im Refrain durch „Wenn mein Herz schreit“. Ein musikalisch typischer Clubsound, der dennoch mit einem tiefgründigen Text glänzt.

Zusammengefasst ist „Tränenreich“ ein wirklich abwechslungsreiches Album bestehend aus einer guten Mischung von langsamen, Balladigen Liedern die trotzdem mit einem oft sehr dynamischen Schlagzeug kombiniert sind und so für power sorgen und sehr elekronisch tanzbaren Songs besteht. Man finden sowohl Lieder für den Liebeskummer, als auch Songs die in jedem Club ein Hit werden könnten. Trotz vieler verschiedener hörbarer Einflüsse aus anderen Musikrichtungen zieht sich doch ein roter Faden durch alle Songs. Sündenklang haben ihrer ganz eigenen Sound gefunden, den man mit nichts bekanntem vergleichen kann und der trotz hohem Wiedererkennungswert sehr vielschichtig ist.

Tracklist:
Lieber Sterben
Kreuzzug
Brief an Gott
Welle
Die Sehnsucht tanzt
Mach mich Glücklich
Die Welt steht still
Im Unterholz
Krieger
Wenn mein Herz schreit

Facebook Kommentare

Kommentare

//]]>