Plastic Bomb Nummer 109 Fanzine Kritik
Plastic Bomb Nummer 109 Fanzine Kritik
8. Dezember 2019
Newsflash (Dark Fortress, Orden Ogan, Kakkmaddafakka)
Newsflash (Dark Fortress, Orden Ogan, Kakkmaddafakka)
9. Dezember 2019

Noch vor dem Jahre 2012 nannte ich eine Band Jona:S, dann gab es einen Plattenvertrag bei einem größeren Label und das Debütalbum unter dem neuen Namen: OK Kid war geboren. Der Bandname, so Wikipedia, setzt sich aus zwei Liedern von Radiohead zusammen: OK Computer und Kid A. Nach dem gleichnamigen Debüt, Zwei und Sensation gibt es mit Woodkids das neueste Release der Gießener Band, die jetzt wohl, gesamt oder zum Teil, in Köln wohnt.

© OK Kid - Woodkids

© OK Kid – Woodkids

Ein Album über die Woodkids. Ein Album über, vermute ich, OK Kid. Es beginnt mit einem Walkman-hörenden Teenager, sich selbstabwertend, stotternd, schüchtern vermutlich auch. Stotterproblem. So beginnt die Geschichte und wird im aktueller. Ich bin Fan zeigt, wie ein Fan einen Traum entwickelt, Cypher die ersten Schritte.

Quarterlife sich nicht zufrieden gebend mit nur einem Stück vom Kuchen aber doch zufrieden überhaupt daran beteiligt zu werden. Zwiespalt. Im Westen verstehe ich als „gefangen“ in Konserv(atism)en, im Konformen, in den Vorstellungen der Eltern, die jeglich Schuld von sich weisen. Denn: sie haben alles für dich getan, jetzt ist es an deiner Zeit auf ihre Ratschläge zu hören. Auf das, was sie für richtig halten. Sie haben die Ahnung, du nicht. Aber den Kampf führen kostet Energie und ist es das wert? Folge: Depression.

Mit Bandgründung startet das, was die heutigen OK Kid-Fans eventuell real verfolgen konnten. Teilweise, Ausschnitte. Nur wir drei feiert das Bandgefüge, Schwimmen hingegen beschreibt die Schlussfolgerungen aus den zahlreichen Lehren. Label, Major, Management, Auftritte, Festivals, schlotternde Knie und alles andere. Der Epilog ist nahe am Jetzt.

Ein schönes und gutes Lebenszeichen von dem Gießener Trio OK Kid. Es weiß zu gefallen und ist auch eine Verarbeitung. Aber auch ein Angebot an die Hörer: Das ist unsere Geschichte in Musikform, vielleicht versteht ihr uns nun mehr. Bisschen entschleunigen, Realismus, weil die Erfahrungen im Biz nicht nur gute sind.

(**)(**)

Oliver Lippert
Oliver Lippert
Schreibe schon seit Mitte der 1990er und habe seit Oktober 2020 zwei Bücher ("Kaleidoskop - Abschnitt 1 -" und "Kaleidoskop - Abschnitt 2 -") veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen