7 Psychopaths von Fabien Vehlmann, Sean Phillips Comic Kritik
7 Psychopaths von Fabien Vehlmann, Sean Phillips Comic Kritik
24. Juni 2018
Danger Dan – Reflexionen aus dem beschönigten Leben CD Kritik
Danger Dan – Reflexionen aus dem beschönigten Leben CD Kritik
26. Juni 2018

Ghost – Prequelle

Ghost – Prequelle
Ghost – Prequelle

Ghost – Prequelle

Von der Band Ghost habe ich natürlich schon vorher gehört, aber nie angehört beziehungsweise nie
eine Review geschrieben. Nun ist mit Prequelle (französisch für Vorgeschichte) am 1. Juni 2018 das neue Album erschienen und es ist das erste seitdem die Identität von Frontmann Tobias Forge ans Licht gekommen ist.

Die verschiedenen Stile stehen dem Album gut und es wird Hard Rock, Heavy Metal, Arena Rock und Pop Rock kombiniert. Teilweise standen die Ideen schon vor dem Longplayer Meliora fest, textlich dreht es sich um die Pest, den Schwarzen Tod aber auch die Sterblichkeit, speziell Memento Mori und Carpe diem. Letzteres unter anderem weil die andere Hälfte überlebt hat.

Auch aktuelle Dinge sind dabei oder können dahingehend interpretiert werden. Wie zum Beispiel die Tode verschiedener Rockstars, die Forge mehr berührt haben als gedacht und seit dem er laut eigenen Aussagen anders lebt.

Man könnte natürlich sagen, dass das für Metal deutlich zu klebrig ist. Andererseits dürfte selbst der metallischste Metaller nicht umhin kommen und eine Verbeugung gen Ghost zu machen. Immerhin gibt es hier – ja, selbst das Intro und die beiden Instrumentalstücke gehören dazu – Hit an Hit gereiht. Mir fällt kein Album ein, das so deutlich klar macht, wie Hits geschrieben werden, geschweige denn auf dem Niveau ein Album abgeliefert wird. Wird – ganz allgemein gesprochen – schwer zu übertreffen sein in diesem Jahr. Und wahrscheinlich dürfte Prequelle auch in den nächsten Jahren nicht an Beliebtheitsgrad einbüßen. Das ist ein deutlich Anwärter auf das Album des Jahres. Wahrscheinlich nicht nur für mich. Dürfte den bisherigen Fans sicher gut gefallen und neue dürften sich damit auch finden lassen. Tolles, starkes melodisches Album.

[amazon_link asins=’B07BZB64G8,B07BZBZ18R,B07CBLRXNT,B07CF6WS53,B07BZC8B95′ template=’CopyOf-PriceLink‘ store=’dr0a-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’7134fd4a-77a4-11e8-aecd-f1b7f7e19342′]

Oliver Lippert
Oliver Lippert
Schreibe schon seit Mitte der 1990er und habe seit Oktober 2020 zwei Bücher ("Kaleidoskop - Abschnitt 1 -" und "Kaleidoskop - Abschnitt 2 -") veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen