Steve Newhouse - Loopyworld - Die frühen Tage von Iron Maiden (© Iron Pages Books)
„Loopyworld – Die frühen Tage von Iron Maiden“ erscheint
28. August 2022
Neurosis veröffentlichen Statement zu Scott Kelly 1
Neurosis veröffentlichen Statement zu Scott Kelly
30. August 2022

DevilDriver – Clouds Over California: The Studio Albums 2003 – 2011 CD Kritik

DevilDriver - Clouds Over California: The Studio Albums 2003 – 2011 (© BMG / Warner Music)

DevilDriver - Clouds Over California: The Studio Albums 2003 – 2011 (© BMG / Warner Music)

Am 29. Juli 2022 ist mit “Clouds Over California” eine Sammlung der ersten fünf Studioalben der amerikanischen Metalband im Frontmann Dez Fafara erschienen. 2002 hat sich die Band in Santa Barbara gegründet. Unter den fünf Alben fällt das selbstbetitelte Werk “DevilDriver”, “The Fury Of Our Makers Hand”. ‚The Last Kind Words“ aus dem Jahr 2007 , „Pray For Villains“ (2009) und ihr fünftes Album „Beast“ aus dem Jahr 2011. Näheres zum Inhalt:

LP Box Set:

DevilDriver (White / Orange / Brown Splatter LP)
The Fury In Our Maker’s Hand (Blue / Orange Splatter 2LP)
The Last Kind Words (Yellow / Beige / Green splatter 2LP)
Pray For Villains (White / Red / Black splatter 2LP)
Beast (Purple and Green Swirl 2LP)
20 page book with liner notes by Dez Fafara

CD Box Set:

DevilDriver
The Fury In Our Maker’s Hand
The Last Kind Words
Pray For Villains
Beast
Each CD includes booklet with line notes by Dez Fafara

EPs und Singles:
2003: I Could Care Less (von DevilDriver)
2004: Nothing’s Wrong? (von DevilDriver)
2005: Hold Back the Day (von The Fury of Our Maker’s Hand)
2005: End of the Line (von The Fury of Our Maker’s Hand)
2007: Not All Who Wander Are Lost (von The Last Kind Words)
2008: Head On to Heartache (EP)
2009: Pray for Villains (von Pray for Villains)
2011: Dead to Rights (von Beast)

DevilDriver - Clouds Over California: The Studio Albums 2003 – 2011 (© BMG / Warner Music)
DevilDriver – Clouds Over California: The Studio Albums 2003 – 2011 (© BMG / Warner Music)

Es ist, zumindest bei Leuten, die meinen Musikgeschmack kennen und mit denen ich mich darüber unterhalte, kein Geheimnis, dass ich DevilDriver nicht so viel abgewinnen kann. Coal Chamber war eine andere Sache, da feierte ich aber auch nur zu “Loco”. Anyway. Die Band hat sich nach rund zwanzig Jahren eine Retrospektive auf ihre ersten fünf Studioalben gegönnt oder anders: auf ihre ersten acht Jahre. Wer die Band kennt oder frisch kennengelernt hat, weiß, welche Musik sie spielt und ich muss dazu nicht viel erklären. Viel grooviger Metal. Nicht ganz mein Fall und nach etlichen Jahren lief mal wieder DevilDriver bei mir. Ich glaube, das zeigt, wie sehr ich die Band nicht verfolge. Professionell hat die Gruppe es drauf, trifft eben nur nicht meinen Nerv.

Oliver Lippert
Oliver Lippert
Schreibe schon seit Mitte der 1990er und habe seit Oktober 2020 zwei Bücher ("Kaleidoskop - Abschnitt 1 -" und "Kaleidoskop - Abschnitt 2 -") veröffentlicht.