Bad Breeding kommen auf Exiled-Tour
8. September 2019
Montreal im Interview
9. September 2019

1997 erschienen direkt zwei Alben der Wohlstandskinder, ab 2000/2001 dann The Wohlstandskinder, via Vitaminepillen Records. Diese trugen die Namen Für Recht und Ordnung (Review hier) und Poppxapank (Review hier), schlugen ein wie eine Bombe und begeistern schon sehr viele Menschen. Live eine supergute Band.

Werbung
(c) Vitaminepillen - The Wohlstandskinder - Delikatessen 500 SL

(c) Vitaminepillen – The Wohlstandskinder – Delikatessen 500 SL

Die ersten beiden Werke gefielen mir damals wie heute ziemlich gut. Doch, die Leserschaft war vom Debüt zwar angetan aber so darin „gefangen“, dass sie den Nachfolger mindestens „irritierend“ fand. Entweder zu viel Ska oder zu viel andere Einflüsse. Mit Delikatessen 500 SL konnte man sich aber auch nicht so recht anfreunden. Es sorgte gewiss für neue Fans. Doch ging man damit neue Wege. Deutlich mehr Pop-Anleihen waren und sind hier zu finden. Das sagte dem Punk an sich schon nicht zu. Auch die Ballade (Das Grab) auf dem Vorgänger sorgte schon für Stirnrunzeln.

Gleichzeitig war sie aber immer noch zu punkig für das Radio. Auch wenn es durchaus, und mehr als sonst, Stücke gab, die eben dort gut aufgehoben waren. Und sind. Das Intro schrieb dazu, dass es sinngemäß für Boxhamsters-Hörer noch zu einfach wäre, für alle anderen schon zu „studentisch“ daher kommen würde. Zu einem Boxhamsters-Vergleich – auch wenn nett gemeint – würde ich mich allerdings nicht hinreißen lassen wollen. Die haben ihre Qualitäten aber eben auch eine ganz andere Intention und Fanbase.

Insgesamt aber ein gelungenes Album, dass den Weg nach oben ebnen sollte.

-Ad-

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung