CD Kritik: Screamworks: Love in Theory and Practice, Chapters 1 – 13 von HIM
27. Juni 2010
Bilder Fressen Strom von Japanische Kampfhörspiele CD Kritik
27. Juni 2010

Serj Tankian hat vor einigen mit System of a down von sich Reden gemacht, danach widmete sich der Sänger von SOAD seinem gleichnamigen Solo-Projekt, „Serj Tankian“, und dort bewegte es sich musikalisch in gewissen Sinne in der Nähe von SOAD. Sei es nur auf die immer wieder zu erkennende Stimme oder tatsächlich auf die Musik zurück zu führen. Es ist egal.[aartikel]B002ZFQD0Y:right:dr0a-21[/aartikel]

Werbung

Mit „Elect the dead Symphony“ erfüllt der sich Sänger Serj Tankian einen Traum und tritt mit einem Orchester auf. Dies haben schon einige Bands versucht und sind daran teil-gescheitert. Serj Tankian bewegt mit diesem Album, CD und DVD in der Limited Edition, in Richtung nahezu perfektes Arrangement, Verschmelzung und Interpretation von Rock-Songs. Einfach top und sofort mit „Feed us“ Gänsehaut-kreierend.

Die DVD verstärkt den Gänsehautfaktor meines Erachtens nur noch und so mit bewegt sich diese Veröffentlichung schon jetzt in den höheren Gefilden der Musik. Hinzu kommen noch zwei Bonustracks „Gate 21“ und „The Charade“. Grandiose Verschmelzung von klassischer Musik mit einem tollen Sänger.

[xrr rating=5/5]

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung