Single Review: Lord of the Lost – The Love of God

Wolfmother – 23.04.2016 – Schlachthof, Wiesbaden
1. Mai 2016
The Lumineers – 02.05.2016 – E-Werk, Köln
3. Mai 2016
Cover lord of the lost love of god

Cover lord of the lost love of godInterpret: Lord Of The Lost
Titel: The Love Of God
Label: Out Of Line Music
Genre: Dark Rock / Metal
VÖ: 13.05.2016
Spielzeit: 20:10 Minuten
Wertung: 5/5

Werbung

Pünktlich zu ihrem Auftritt beim WGT 2016 und zu ihrer im Juni beginnenden „Make Europe Great Again!“-Tour veröffentlichen Lord Of The Lost die Single „The Love Of God“ und geben damit einen Vorgeschmack auf ihr kommendes Album „Empyrean“.

Den Anfang machen energische Gitarrenriffs und erbarmungslose Keyboard Sirenen, es klingt nach Endzeit-Szenario, schwerem Geschütz und Dreck. Eine Metal-Hymne, die eine bedrohlich düstere Atmosphäre erschafft und den Hörer sofort hineinreißt. Insgesamt erinnert der Song vom Stil her an das 2014 erschienene Album „From The Flame Into The Fire“.

Auf der limitierten Maxi-CD finden sich neben dem Titelstück noch eine Piano- und eine Instrumentalversion (liebevoll als „Ego Version“ des Schlagzeugers Tobias Mertens betitelt) und die exklusive B-Seite „Another Sunny Day In Paradise“. Wer die Band kennt weiß um ihre kategorische Ablehnung dagegen, Klischees oder Erwartungen zu erfüllen und so ist es kaum verwunderlich, dass der Song nach allem anderen als Sonnenschein und Heiterkeit klingt.

Den Schluss bildet ein deutschsprachiges Cover des Lord Of The Lost Klassikers „Blood For Blood“ von den Newcomern Erdling.

Alles in allem, ein Must-Have für Liebhaber der härteren Klänge und nicht nur eingefleischter Lord Of The Lost Fans.

1. The Love Of God
2. The Love Of God (Piano [Per]Version)
3. The Love Of God (Tobias Mertens Ego Version)
4. Another Sunny Day In Paradise
5. Blut Für Blut (Blood For Blood – ERDLING Version)

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung