Huntress – Starbound Beast

Stahlmann – Amphi Festival 2013
21. Juli 2013
Gewinnspiel: Burgfolk
21. Juli 2013

Huntress - Spellbound BeastBand: Huntress
Titel: Starbound Beast
Label: Napalm Records
Genre: Heavy Metal
VÖ: 28.06.2013
Spielzeit: 47 Minuten
Wertung: 4,5/5

Werbung

Die junge Band aus Kalifornien, bestehend aus Ex-Playmate Jill Janus (Gesang), Blake Meahl (Lead Gitarre), Ian Alden (Rhythmus Gitarre), Carl Wierzbicky (Schlagzeug) und Eric Harris (Bass), wurde 2012 als einer der heißesten neuen Acts in der Metalszene gehandelt songr herunterladen. Es folgte im Herbst eine Tour mit Dragonforce und Kissin‘ Dynamit durch Deutschland. Mit „Starbound Beast“ veröffentlichen Huntress ihr zweites Studioalbum nach „Spell Eater“ (04/2012) whatsapp emoticons for free. Das Quintett holte sich für den neuen Silberling den Produzenten Zeuss ins Boot, der unter anderem bereit für Bands wie Shadows Fall und Hatebreed für den Sound zuständig war bmw logo herunterladen. Altmeister Lemmy von Motörhead schrieb außerdem zusammen mit der Band das Stück „I Want To Fuck You To Death“.

Das Album wird mit einem kurzem Intro „Enter The Exosphere” eröffnet, bevor es zu dem flotten Opener “Blood Sisters” geht youtube videos mit safarien (mac). Bei diesem Stück tobt sich Jill Janus stimmlich bereits kräftig aus. Während die hohen Töne perfekt sitzen, versucht sie sich auch an harten Growls, die sich leicht krächzend anhören minecraft neue version herunterladen. Zusätzlich überzeugt der Song mit einem gelungenem Gitarrensolo und seiner eingängigen Melodie.

„Starbound Beast“ strotzt nur so von harten Riffs, eingängigen Refrains und heftigen Soli, bei denen die Finger nur so über das Gitarrenbrett flitzen icloud online fotosen. Songs wie „Starbound Beast“, „Receiver“ oder „Spectra Spectral“ stellen sich als Ohrwurm Garanten heraus. Etwas härtere Töne und mit donnernden Drums geht es bei den Stücken „Zentith“ und „Destroy your Life“ zu, die die Hörerschaft noch an das Debütalbum erinnern werden. Das gelungene Judas Priest Cover „Running Wild“ befindet sich nur auf der First Edition des Albums download films via nzb.

Mit „Starbound Beast“ haben sich Huntress definitiv weiterentwickelt. Stimmlich sing Jill Janus ein Stück tiefer als noch auf dem Erstlingswerk, ebenfalls faucht und krächzt sie weniger, was ihr um einiges besser steht brawl classic. Den Musikern wurden mehr Freiheit eingeräumt, so dass die Songs vor grandiosen Riffs und Gitarrensoli nur so strotzen. Musikalisch spielen diese damit deutliche über das normale Niveau download prosieben galileo videos.

01. Enter The Exosphere
02. Blood Sisters
03. I Want To Fuck You To Death
04. Destroy Your Life
05. Starbound Beast
06 download url video. Zenith
07. Oracle
08. Receiver
09. Spectra Spectral
10. Alpha Tauri

Bonustrack:
11. Running Wild (Judas Priest Cover)

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung