Augenlied von andorra atkins CD Kritik
Augenlied von andorra atkins CD Kritik
7. Mai 2019
„G6“-Umweltminister für besseren Klimaschutz
„G6“-Umweltminister für besseren Klimaschutz
8. Mai 2019
(c) mindjazz pictures - El Viaje - Ein Musikfilm mit Rodrigo Gonzalez

(c) mindjazz pictures – El Viaje – Ein Musikfilm mit Rodrigo Gonzalez

Der die ärzte-Bassist Rodrigo „Rod“ Andrés Gonzáles Espíndola wurde am 19. Mai 1968 in Valparaíso in Chile geboren. Seine Eltern wurden während Pinochets Zeit politisch verfolgt, sie beantragten in Hamburg Asyl und erhielten dieses auch 1974. Außer in den Kinderjahren war Gonzáles also nie in seinem Geburtslands. Mit El Viaje – Die Reise – gibt es einen Musikfilm, dass den Musiker dorthin begleitet. Regie führte Nahuel Lopez, es ist eine Koproduktion von Mindjazz Pictures und 3sat. In Chile erkundet Rodrigo Gonzáles die dortige Musikszene und verfolgt auch seine Spuren der südamerikanischen Herkunft.

Der Start ist in Hamburg bei seinem Vater Cesar. Dort bekommt er die Geschichte um die Ermordung Victor Jaras zu hören. Dann geht es zum Flughafen und die Landung in Santiago de Chile bekommen wir ebenfalls mit. Aldo Asenjo, genannt Macha, ist der Kopf der Band Chico Trujillo. Danach folgen Musiker wie Chinoy und Camila Moreno. Letztere ist eine der bekanntesten chilenischen Sängerinnen, die zudem 2009 mit ihrem Song Milliones für einen Grammy nominiert wurde.

Und so geht es über 90 Minuten weiter. Die verschiedenen Stationen sind überaus interessant, die Erzählungen ebenfalls. Die Entwicklungen dort sind nicht immer zufriedenstellend und häufig auch kritischer Natur. Wenn man Geschichten über ein oder mehrere Lager hört, dass eine oder mehrere Bevölkerungsgruppen ihr Land verloren haben und dafür nun wieder kämpfen müssen et cetera dann wird einem schon anders.

In Kombination mit dem Einblick in die chilenische Musik – es muss ja nicht immer Punkrock sein – und den Geschichten, die zum Teil oben erwähnt wurden, ist die Veröffentlichung El Viaje mit Rodrigo Gonzáles Gold wert.

-Affiliate-Link-

Oliver Lippert
Oliver Lippert
Schreibe schon seit Mitte der 1990er und habe seit Oktober 2020 zwei Bücher ("Kaleidoskop - Abschnitt 1 -" und "Kaleidoskop - Abschnitt 2 -") veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen