Buch Kritik: The Way of Shadows: Night Angel Trilogy Book 1 von Brent Weeks
26. Juni 2010
DVD Kritik: Zuhause ist der Zauber los
26. Juni 2010

Hätte der aufstrebende Politiker Christian Mason (Adrian Paul) seinem Bruder Mitchell (Gary Stretch) ein Alibi gegeben, dann wäre der niemals im Knast gelandet. Als aussichtsreicher Kandidat für das Amt des britischen Premierministers kann Christian keine schlechte Presse gebrauchen und hat seinen Bruder verraten. Nach der Haft bietet sich Mitchell bald die Gelegenheit zur Rache. Der skrupellose Geschäftsmann Anawalt (Stephen Rea) beauftragt ihn, Christian zu beseitigen. Doch dieser hat bereits seine ganz eigenen dunkles Pläne. Solange Mitchell lebt, ist Christians politische Karriere gefährdet, und deswegen muss Mitchell sterben. Wenn aus Brüdern Todfeinde werden, zählen Blutsbande nichts mehr …[aartikel]B00380VNN2:right:dr0a-21[/aartikel]

Werbung

Weniger als 90 Minuten Spielzeit besitzt dieser aus Großbritannien kommende Thriller mit Schauspielern die schon in Filmen wie World Trade Center, X-Men: Der letzte Widerstand, Snatch – Schweine und Diamanten, Passwort: Swordfish. Star Wars: Episode II und III, Der Herr der Ringe 1 & 2 sowie V wie Vendetta mitgespielt haben.

Alles in allem sorgen Gary Stretch, Vinnie Jones, Christopher Lee und Stephen Rea eher für durchschnittliche Unterhaltung. Warum das so ist? Nun, zum einen gibt es einige Stellen die ich persönlich sehr langweilig finde und an denen ich – ja, ich habe mehrmals den Film aufgrund diesen Grundes unterbrochen – den Film pausiert habe. Erst die letzte halbe Stunde des Films konnte ich einigermaßen durchgehend ansehen.

Leider nicht so gut wie ich gedacht habe, allerdings auch nicht so schlecht das man es nicht probieren sollte. Vorher mal informieren, dann ausleihen oder kaufen.

[xrr rating=2.5/5]

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung