Keiner haut wie Don Camillo
2. Juni 2020
Mel Brooks’ Spaceballs
3. Juni 2020

Mit Bud, der Ganovenschreck (Originaltitel: Cane e gatto (dt. Hunde und Katzen) gab es kürzlich bei mir eine italienische Actionkomödie mit Bud Spencer. Diese stammt aus dem Jahr 1983.

Werbung
© 3L Film GmbH & Co. KG - Bud, der Ganovenschreck

© 3L Film GmbH & Co. KG – Bud, der Ganovenschreck

Der Gauner Tony Roma ist wieder unterwegs und auf freiem Fuß, das passt den Gesetzeshütern nicht so recht. Daher bekommt Spezialpolizist Alan Parker ihn aufzuschnappen. Seine Familie, wie wir später im Film erfahren, weiß nichts von seiner Tätigkeit als Polizist und denkt, er würde Waschmaschine, Staubsauger und Co verkaufen. Daher ist dies auch seine Tarnung.

Er wird dennoch geschnappt, büxt aber wieder aus und eines beobachtet er einen Mafiamord in einem Hotelzimmer. Der Altpate Licuti hat sich persönlich um den Verräter gekümmert. Er wird jedoch entdeckt aber kann fliehen. Dennoch wird es ernste Jagd. Auf der einen Seite der Polizist, der ihn immer wieder schnappt. Auf der anderen Seite die Mafia, die sich nun auch um ihn kümmern möchte.

Keine Extras außer dem Trailer heißt es oft in anderen Reviews. Ja, mag sein. Außerdem ähnelt der Tenor, dass das nur für wahre Fans und für die Komplettierung der Listen taugt. Das sehe ich nicht so. Es sei außerdem ein Zeugnis des Niedergangs des bekannten Prügelduos. Ja? Denke, jeder der Filme hat was für und gegen sich. Aber allen eint folgendes: es bleiben Filme Bud Spencer und / oder Terence Hill, die es sich lohnt anzuschauen. So auch hier mit Bud, der Ganovenschreck.

(**)

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung