DVD-Review: Within Temptation – Let Us Burn

Tina Dico – 06.11.2014 – Dortmund
14. November 2014
The Staves – Support Angus & Julia Stone – 14.11.2014 – Palladium, Köln
17. November 2014

LetUsBurn_DVDBluRay_cover_300DPI_RGB-FINAL-sBand: Within Temptation
Titel: Let Us Burn
Label: WT Recordings / BMG
Genre: Symphonic Metal
VÖ: 14.11.2014
Spielzeit: 170 Minuten (DVD/Bluray), 159 Minuten (2 CDs)
Wertung: 5/5

Werbung

Sie sind die wahren Großmeister des Symphonic Metal geworden. Die Rede ist von der holländischen Formation Within Temptation, die sich längst aus dem Schatten ihrer Genre-Kollegen gespielt haben. Statt sich damit zufrieden zugeben, setzen sie ihrem Schaffen immer wieder selbst die Krone auf. Konzept-Alben, eine Comic Serie, eine Kurzfilm-Reihe und eine hochwertig inszenierte Tournee nach der anderen. Nun haben sie mit „Let Us Burn“ zwei phänomenale Konzerte für die Ewigkeit auf DVD/Bluray und CD gebannt.Richtig. Zwei Konzerte. Eines veröffentlichen kann schließlich jeder.

Zunächst entführt das Paket in den Sportpaleis Antwerp in Belgien ins Jahr 2012. Within Temptation sind gerade auf Elements-Tour. Allein die Bühne ist gigantisch, schließlich braucht die Band für diese Show nicht allein Platz darauf. Sie werden unterstützt von Orchester und Chor, die schon im Intro Gänsehaut bereiten. Auf der großen Videoleinwand im Hintergrund beginnt ein Kurzfilm die Show. Sharon schwebt schließlich in einem großen Videowürfel auf den Laufsteg der Bühne.

Die Sängerin fegt die gesamte Show lang über die Bühne, zunächst mit schwarzem Kimono, unter dem sich ein goldenes Korsett und ein Reifrock verstecken, später in einem schlichten blauen Kleid, einem Wirbel aus Schwarz, Glitzer und Tüll, einem langen weißen Kleid und einer schwarz-glitzernden Tunika. Ihre Kollegen tun es ihr gleich und spielen als gäbe es kein Morgen mehr. Flügel, für Sharon, Stelzenläufer und Tänzer – immer wieder zaubern sie für die Songs die passenden Effekte hervor. Martijn wechselt immer wieder von den Keyboards an einen strahlend weißen Flügel, der aus dem Boden gefahren wird. Die Lichtshow ist perfekt, die Pyro feuert die Show zusätzlich an und der Konfettiregen bei „Ice Queen“ das letzte i-Tüpfelchen.

Und auch das Bühnenbild wechselt immer wieder passend zu den Songs. Mal sorgt ein Geflecht aus Diskokugeln für Stimmung, mal sprießen Dornenranken aus dem Boden. Der Sound ist perfekt abgemischt. Die Schnitte und Bildwinkel schaffen es nicht nur, das Geschehen auf der Bühne einzufangen, sondern ziehen auch mitten in das Publikum. Der Wechsel aus Totalen und Close Ups ist schlicht brilliant gewählt.

Die zweite Show zieht den Zuschauer dann nach Amsterdam, zu einem der Zwischenstopps der Hydra-Welttournee. Es sind zwei Jahre vergangen seit der fulminanten Elements-Show. Große Drachenköpfe schmücken die Leinwand im Hintergrund. Das Arrangement und auch die Bühne sind schlichter gehalten, doch das ist kein Grund für die Musiker zurück zu schalten. Wie auch schon in Köln (wir berichteten) ist das Tourneefinale rund um das jüngste Album „Hydra“ (01/2014) eine hochwertige Rockshow, bei der die Fans ganz auf ihre Kosten kamen.

Der Sound ist brilliant. Schnelle Schnitte und Wechsel zwischen Totalen und Close Ups ziehen ins Geschehen. Für den ein oder anderen Zuschauer mag das zu schnell sein, doch es unterstützt die Gesamtwirkung und die Geschwindigkeit der Show sehr eindrucksvoll.

Sie machen nicht mehr nur Musik, sie sind Geschichtenerzähler auf einem ganz anderen Niveau geworden, die multimedial das absolute Konzerterlebnis bieten. Mit dem DVD- und CD-Paket haben sie sich ein weiteres kleines Monument für die Ewigkeit geschaffen. Für Fans die perfekte Erinnerung an zwei unvergessliche Tourneen. Für all jene, die es verpasst haben, ein perfektes Trostpflaster. Hier stimmt einfach alles, hier bleibt kein Wunsch offen.

Playlist:

Elements live in Antwerp

Intro
Iron
In The Middle Of The Night
Faster
Fire And Ice
Our Solemn Hour
Stand My Ground
Angels
Sanctuary Intro
The Last Dance
Say My Name
Candles
Sinéad
The Promise
Mother Earth
Ice Queen
Stairway To The Skies

Hydra live in Amsterdam

Intro
Let Us Burn
Paradise (What About Us?)
Faster
Iron
Edge Of The World
In The Middle Of The Night
Dangerous
And We Run
Stand My Ground
Covered By Roses
Mother Earth
What Have You Done
Silver Moonlight
Whole World Is Watching
Sinéad
Ice Queen

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung