Die Flüsse von London – Wassergras von Ben Aaronovitch
28. November 2020
Beastie Boys Music von Beastie Boys
30. November 2020

Joe Hill – Das Puppenhaus von M. R. Carey

Mit Joe Hill – Das Puppenhaus von M. R. Carey liegt mir – für mich – das erste Band von den Hill House Comics vor. Dabei handelt es sich um ein Sublabel von Stephen Kings Sohn Joe Hill. Als Zeichner waren hier Peter Gross und Vincent Locke mit dabei, erschienen ist es kürzlich beim Haupt-Label Panini Comics. Und es handelt sich hier bei um ein Horror-Comic.

© Panini - M. R. Carey - Joe Hill - Das Puppenhaus

© Panini – M. R. Carey – Joe Hill – Das Puppenhaus

Mit Joe Hill hatte ich meine erste Begegnung mit Locke & Key, einer außergewöhnlich guten Comic-Reihe. Hier habe ich das „präsentiert“ überlesen und dachte, es wäre ein Comic aus der Feder von Hill. Das tut dem ganzen allerdings kein Abbruch.

M. R. Carey und Peter Gross erzählen hier die Geschichte der jungen Alice. Sie wächst inmitten von häuslicher Gewalt auf. Ihr Rückzugsort ist das titelgebende uralte Puppenhaus. Die Bewohner sind lebendig und Alice kann es betreten. Doch vor Finsternis und Gewalt ist sie auch dort nicht sicher. So weit, so irritierend.

Zwischendurch gibt es Rückblenden in das vorherige Jahrhundert dort lernen wir die Vorgeschichte des Puppenhauses kennen. Dort erfahren von Erfahrungen, Gewalt und wie seine Bewohner dort hineingelangten. Wie die Puppen entstanden. Und auch über die Beschaffenheit des Hauses und seinen Eigenschaften lernen wir etwas. Und Alice ebenfalls.

Es kein normales Puppenhaus, es seinen eigenen Plan, seine eigenen Ideen und so verwirrt es klingt: seinen eigenen Plan. Als wäre das noch nicht genug. Gibt es auch noch andere größere und kleinere Ungereimtheiten, die nach und nach ans Licht kommen. Niemand ist davon sonderlich erfreut.

Das Puppenhaus spielt sowohl mit subtilem Horror als auch mit seinem visuellen Kontrahenten. Letzterer kommt der Zeichner gut zur Geltung. Der andere schleicht sich so ins Gehirn. Nichtsdestotrotz eine gute Geschichte, die Horror-Fans begeistern wird.

Oliver Lippert
Oliver Lippert
Schreibe schon seit Mitte der 1990er und habe seit Oktober 2020 zwei Bücher ("Kaleidoskop - Abschnitt 1 -" und "Kaleidoskop - Abschnitt 2 -") veröffentlicht.
gdpr-image
This website uses cookies to improve your experience. By using this website you agree to our Data Protection Policy.
Read more

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen