CD Review: Visions Of Atlantis – Ethera

Imagine Dragons – 20.04.2013 – Live Music Hall Köln
25. April 2013
HIM – 24.04.2013 – Gloria Theater, Köln
25. April 2013

Band: Visions of Atlantis
Titel: Ethera
Label: Napalm Records
Genre: Symphonic Power Metal
VÖ: 22.03.2013
Spielzeit: 47 Minuten
Wertung: 2/5

Werbung

Auch Visions of Atlantis werden den weitläufigen Genre Symphonic Metal, genauer dem Symphonic Power Metal, zugeordnet. Anders als bei ihren Landsmännern von Serenity schlägt sich dieses allerdings nicht so deutlich nieder. Sucht man die typischen, ausgeprägten Melodielinien, die von einem Keyboard getragen werden, ist man hier völlig auf dem Holzweg.

Stattdessen setzen Visions of Atlantis auf einen ausgeprägten Sound aus prägnanten Schlagzeugrhythmen und Gitarrenriffs. Synthesizer und Electrobeats runden ab und heben sie damit gleichzeitig aus der Masse des Genres hervor. Mario Planks rockiger Gesang besticht rau und mit den nötigen Ecken und Kanten, die für den gewissen Wiedererkennungswert sorgen. Max Nils Stimme setzt dagegen ebenfalls rockig und manchmal auch ein wenig schrill deutliche Kontraste statt Harmonien zu Mario.

So bleibt irgendwie mehr Power und weniger Symphonic wenn man sich die Lieder des neuen Albums genauer ansieht. Die Melodie geht dem Album dennoch nicht verloren, sondern findet sich vor allem in starken Balladen, wie zum Beispiel „Vicious Circle“. Titel wie „Hypnotized“ oder „Burden of Divinity“ bestechen dagegen vor allem durch ohrwurmlastige Instrumentalparts, die den Hörer packen und zum tanzen und Headbangen anregen.

„Ethera“ ist definitiv eine Weiterentwicklung zum Vorgänger „Delta“, der noch deutlicher im Symphonic Metal verwurzelt war. Gerade durch elektronische Elemente geht man zwar einen Schritt auf ganz neue Pfade, so richtig ausgereift scheint das manchmal jedoch noch nicht zu sein.

So ist der neue Silberling ein Wegbeginn, der viele Ansätze zeigt. Der Aufschwung in die Liga der ganz Großen ist damit nur leider noch nicht geschafft, aber immerhin ein erster Schritt getan. Und wie sagte schon Konfuzius so schön? Der Weg ist das Ziel.

Playlist:

1. The Ark
2. Machinage
3. Avatara
4. Vicious Circle
5. Hypnotized
6. Tlaluc’s Grace
7. Burden of Divinity
8. Cave Behind The Waterfall
9. AEON 19th
10. Bestiality vs Integrity
11. Clerics Emotion

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung