CD Review: Soundtrack – Die Tribute von Panem Catching Fire

DVD Review: Nightwish – Showtime, Storytime
8. Dezember 2013
Lord Of The Lost – Tour 2014
8. Dezember 2013

Die Tribute von Panem Catching Fire SoundtrackBand: Sountrack OST
Titel: Die Tribute Von Panem Catching Fire
Label: Republic / UNIVERSAL
Genre: Soundtrack
VÖ: 22.11.2013
Spielzeit: 53 Minuten
Wertung: 3,5/5

Werbung

Sie begeistert die Leser, wie es einst die Harry Potter-Reihe und die Twilight-Saga geschafft haben. The Hunger Games, zu Deutsch die Tribute von Panem, von Suzanne Collins ging um die Welt und die Begeisterung für die Verfilmungen ist nicht minder groß. Nun ist der zweite Teil der Trilogie in den Kinos.

Ein passender Soundtrack darf für einen solchen Epos natürlich nicht fehlen. Statt auf reines Instrumentalwerk zu setzen, besticht „Die Tribute von Panem Catching Fire“ mit einer Bandbreite an Größen der Musikwelt. Dabei bedient man sich nicht nur eines Genres, sondern schafft mit Variabilität viel Stimmung.

Schon die erste Single „Atlas“ von Brit Rock Legende Coldplay schlägt ein und zieht in den Bann der Zusammenstellung. Of Monsters And Men regen mit „Silhouettes“ zum Träumen an, Sia sorgt mit der zweiten Single „Elastic Heart“ für fast schon tanzbare Stimmung. „We Remain“, Single Nummer 3, setzt auf die typischen Stärken einer Christina Aguilera Ballade, bevor die Shootingstars Imagine Dragons mit ihrem typischen Alternative Rock wieder für den nötigen Rhythmus sorgen. Newcomerin Lorde steuert mit „Everybody Wants To Rule The World“ eine gehörige Portion Drama und Gänsehaut bei, bevor The Lumineers mit ihrem ruhigen Folk für eine zusätzliche Note sorgen. Natürlich darf auch Ellie Goulding nicht fehlen, die mit „Mirror“ vertreten ist.

Damit entsteht eine starke Mischung aus großen Namen und vielversprechenden Newcomern, die zusammen Genre übergreifend die Geschichte des Romans untermalen. Natürlich ist der Longplayer aufgrund der Qualität und Eigenständigkeit der Songs nicht nur für Panem-Fans geeignet, sondern auch musikalisch durchaus einen Blick wert.

Playlist:
1. Atlas – Coldplay
2. Silhouettes – Of Monsters And Men
3. Elastic Heart – Sia
4. Lean – The National
5. We Remain – Christina Aguilera
6. Devil May Cry – The Weeknd
7. Who We Are – Imagine Dragons
8. Everbody Wants To Rule The World – Lorde
9. Gale Song – The Lumineers
10. Mirror – Ellie Goulding
11. Capitol Letter – Patti Smith
12. Shooting Arrows At The Sky – Santigold
13. Place For Us – Mikky Ekko
14. Lights – Phantogram
15. Angel On Fire – Antony & The Johnsons
16. Again – Abby

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung