CD REVIEW: Schandmaul – Unendlich

Beatsteaks gehen im Herbst auf „Creep Magnet Tour“
5. Februar 2014
Maria Mena – 05.02.2014 – Live Music Hall, Köln
5. Februar 2014

SchandmaulBand: Schandmaul
Titel: Unendlich
Label: Vertigo/UNIVERSAL
Genre: Folk-Rock
VÖ: 24.01.2014
Spielzeit: 59 Minuten
Wertung: 4,5/5

Werbung

Schandmaul können nun mittlerweile auf eine 15 jährige Bandgeschichte zurückblicken. Dieses Jubiläum wurde im Sommer 2013 mit einem Zwei-Tagesfestival in Köln ausgiebig gefeiert. Mit neuem Vertrag in der Tasche beim Plattenlabel Universal melden sich Schandmaul mit ihren achten Studioalbum „Unendlich“ mit 15 neuen Songs zurück. Bereits im Vorfeld wurde das Stück „Bunt Und Nicht Braun“ als Single ausgekoppelt, mit dem die Band ein klares Zeichen gegen jeglichen Extremismus setzt.

Die Münchner setzten auch weiterhin auf ihren unverkennbaren Sound aus verzaubernden Mittelalterklänge und energiegeladenen Rock. So kann man beim Hören des neuen Silberlings wieder traditionelle Instrumente wie Geige, Harfe, Schalmei oder Dreherei heraushören. Dabei steht der Gesang von Thomas Lindner mit klaren Gesanglinien über den Instrumenten.

Im Gegensatz zu ihrem vorherigen Album „Traumtänzer“ setzen die Mäuler wieder auf fröhliche Genschichtenerzählungen, welche sich in Songs wie „Kaspar“ und „Tippelbruder“ wieder finden: Der Kaspar der den Tod beim Spiel betrügt und noch weitere 15 Lebensjahre erhält und der Tippelbruder, welcher sich auf die Reise durchs Land befindet. Des weiteren ließ man sich von der Eragon Buchreihe inspirieren und besingt die Drachendame Saphira im gleichnamigen Song.

Auch finden sich auf dem Silberling wunderschöne Balladen wie „Baum des Lebens“ und die zweite Singleauskopplung „Euch zum Geleit“. „Euch zum Geleit“ beruht auf dem wahre Erlebnis von Martin Duckstein, der von der Beerdigung einer guten Freundin erzählt. Die Frau ließ den Pfarrer einen Brief vorlesen in den sie schrieb: “Macht Euch keinen Kopf, weint nicht, das Leben war schön.”. Ein Stück, welches einen tief unter die Haut geht.

Zum fröhlichen Trinklied „Der Teufel…“ holte man sich stimmliche Unterstützung bei Fiddler’s Green und Georgij Makazaria (Russkaja), die den Refrain auf Englisch und Russisch singen. Ein weiterer Gassenhauer ist „Mitsommer“, der zum Tanzen ums Feuer einlädt. Die beiden Stücke werden mit Sicherheit live nicht mehr wegzudenken sein.

Insgesamt ein tolles, abwechslungsreiches Album zum träumen und tanzen. Mit „Unendlich“ beweisen Schandmaul wieder einmal mehr warum sie zu den erfolgreichsten Folk-Rock Bands Deutschland gehören.

Tracklist:
01. Trafalgar
02. Tippelbruder
03. Kaspar
04. In deinem Namen
05. Bunt und nicht braun
06. Mit der Flut
07. Baum des Lebens
08. Tangossa
09. Euch zum Geleit
10. Saphira
11. Mittsommer
12. Little Miss Midleton
13. Der Teufel…
14. Mein Bildnis
15. Märchenmond

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung