CD Review: P.O.D. – SoCal Sessions

Satsuki – 05.12.2014 – MTC, Köln
6. Dezember 2014
Maxim – 01.12.2014 – Gloria Theater, Köln
7. Dezember 2014

POD_SoCalSessions_CoverBand: P.O.D.
Titel: SoCal Sessions
Label: T-Boy / Universal Music
Genre: Nu Metal – Unplugged
VÖ: 21.11.2014
Spielzeit: 50 Minuten
Wertung: 4/5

Werbung

P.O.D. gehören zu den ältesten Nu-Metal Formationen, die das Genre maßgeblich prägten. Hits wie „Youth Of The Nation“ sprachen einer ganzen Generation aus der Seele und erreichten einen ersten Brückenschlag der damals jungen Musikrichtung in den Mainstream. Nun erscheint mit „SoCal Sessions“ ein Unplugged Album.

Die Songauswahl führt durch das Schaffen der Band. Natürlich dürfen dabei die größten Hits wie „Youth Of The Nation“ und „Alive“ nicht fehlen. Aber auch jüngere Tracks wie „Higher“ und „Beautiful“ finden mühelos ihren Weg auf die Platte. So vereinen sich 20 Jahre Bandgeschichte mühelos.

Das Akustikgewand steht den Songs überaus gut. So stehen die Texte, die ihre Wurzeln im christlichen Glauben aufzeigen, deutlicher im Vordergrund der Musik. Paul „Sonny“ Sandoval präsentiert so die Vielfältigkeit seiner Stimme, die mit Schlagzeuger Noah „Wuv“ Bernado in perfekter Harmonie steht. Marcos Curiel steht auch die Akustikgitarre gut und Mark „Traa“ Daniels glänzt am Bass. Musikalisch klingen die Songs so verträumter und bekommen durch Off Beats und die Gesangslinien sogar eine entspannte Reggae-Note.

Es ist ihr erster Akustik-Longplayer und P.O.D. zeigen wie mühelos sich ihre Musik transformieren lässt. Das schaffen nicht viele Bands dieses Genres. Chapeau! 2015 dürfen sich Fans außerdem auf ein neues Studioalbum freuen. Bis dahin ist „SoCal Sessions“ die perfekte Überbrückung.

Playlist:

Panic & Run
Will You
Youth Of The Nation
No Ordinary Love Song
Strength Of My Life
Alive
Higher
It Can’t Rain Everyday
Lost In Forever
I’ll Be Ready
Beautiful
Set Your Eyes To Zion

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung