CD Review: Maria Mena – Weapons In Mind

Covenant – Leaving Babylon Tour – Pulp, Duisburg
17. September 2013
Covenant – Leaving Babylon Tour – Pulp Duisburg – 12.09.13
18. September 2013

Maria Mena Weapons In Mind (600 x 600)Band: Maria Mena
Titel: Weapons In Mind
Label: Sony Music
Genre: Songwriter / Pop
VÖ: 20.09.2013
Spielzeit: 46 Minuten
Wertung: 3,5/5
Amazon

Werbung

Zwei Jahre ist es nun schon wieder her, dass der letzte Longplayer der norwegischen Sängerin Maria Mena brandneu auf den Ladentischen lag lifecake alle bilder herunterladen. Nun folgt mit „Weapons In Mind“ das bereits sechste Studioalbum. Der Silberling bringt die Sängerin, bei der viele wahrscheinlich direkt an ihren viel gecoverten Song „Just Hold Me“ denken müssen, musikalisch stark voran fnaf kostenlosen. Sie schreibt ihre Lieder selbst, doch in Sachen Produktion hat sie dieses Mal weit um sich gegriffen. Neben altvertrauten Gesichtern wie Martin Sjølie, der bereits mit ihr an den letzten beiden Platten „Cause And Effect“ (09/2008) und „Viktoria“ (09/2011), fand sie Hilfe und Zuspruch bei Produzenten der Hip Hop Szene Oslos avira for free windows 10. Frischer Wind ist entsprechend vorprogrammiert. Maria Mena dazu: „Ich wollte innovativ denken, alle meine Grenzen über den Haufen werfen, aber gleichzeitig all das beibehalten, was einzigartig an mir ist google play services download android. Obwohl es recht viele Produzenten waren, arbeiteten wir als Gruppe. Ich schrieb Songs, von denen ich dachte, dass sie zu ihren Stärken passen, und dann besprachen wir die Produktion jedes einzelnen Stücks download adobe photoshop cc for free. Ich habe mich bei den Arbeiten an einem Album noch nie so frei und unbeschwert gefühlt.“

Und genau das hört man! Im Grundprinzip erwartet den Hörer immer noch die weich samtige Stimme mit dem leicht heiseren Unterton, die mit viel Gefühl filigrane Popsongs webt Download youtube on wii. Doch „Weapons In Mind“ ist kein einfaches Popalbum mehr. Stattdessen spielt sie mit vielen Elementen, die sie musikalisch in verschiedene Richtungen ausbauen whatsapp birthday video. Zum Einen fällt das Spiel mit Electronica auf. In Titeln wie „All The Love“ zeigt sich das allerdings stellenweise ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber durchaus nicht schlecht citrix receiver download for free german. In „You Make Me Feel Good“ dagegen ist alles einfach nur stimmig und die Synthesizer perfekt gewählt. Bei Liedern wie „I Always Liked That“ merkt man die Einflüsse des frischen Produzententeams vor allem schon im Grundrhythmus herunterladen. Auch das ist positiv zu verzeichnen, denn das treibt die filigranen Songs der Sängern eher voran und sorgt vor allem für Abwechslung. Die vertrauten Balladen werden dabei nicht vergessen und sollten nicht außer Acht gelassen werden facebook video download mac. Lieder wie „I Love You Too“ überraschen und begeistern mit Detailreichtum.

Die Songs beschreiben inhaltlich stark den Prozess der Selbstfindung, beschäftigen sich mit allen Zweifeln und Sorgen und zeigen gleichzeitig auf ihre Weise den Prozess an diese zu besiegen. Es besingt den Weg zu einem starken Charakter und zur Liebe zu sich selbst. Schon mit „Fuck You“, der ersten Singleauskopplung, setzte sie ein klares Statement gegen Mobbing. Genau dieser Marschrichtung folgen auch die weiteren 12 Titel des Albums. Sie sind ehrlich, regen zum Nachdenken an und fühlen sich vor allem sehr persönlich an.

So ist Maria Mena gelungen frischen Wind in ihre Musik zu bringen. Ihr eigenes Gefühl der Unbeschwertheit ist in den Liedern greifbar und gibt dem Silberling damit die gewisse Leichtigkeit und gleichzeitig auch den Abwechslungsreichtum, der anderen Popalben so oft fehlt. Ihre Spielerei mit vor allem elektronischen Effekten ist zwar stellenweise noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber eindeutig eine interessante Entwicklung. Ein starker Nachfolger für „Viktoria“!

Playlist:
1. Interesting
2. Fuck You
3. All The Love
4. I Always Liked That
5. Madness
6. I Love You Too
7. You Make Me Feel Good
8. Caught Off Guard, Floored By Love
9. You’re All Telling Stories
10. Lover Let Me In
11. I’m Only Huma
12. You Hurt The Ones You Love (I Don’t Believe That)
13. The End

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung