CD Review: Jessie Ware – Tough Love

CD Review: Ben Howard – I Forget Where We Were
18. Oktober 2014
Hämatom – 16.10.2014 – Matrix, Bochum
19. Oktober 2014

Jessie_Ware_Tough_LoveBand: Jessie Ware
Titel: Tough Love
Label: Island / Universal Music
Genre: Pop / Soul
VÖ: 17.10.2014
Spielzeit: 40 Minuten
Wertung: 2,5/5

Werbung

Mit „Tough Love“ meldet sich die britische Sängerin Jessie Ware zurück chrome als datei downloaden. Zwei Jahre sind seit ihrem phänomenalen Debüt „Devotion“ (10/2012) vergangen, für das sie von Fans wie Kritikern hoch gelobt wurde. Mit Kolleginnen wie Adele und Emeli Sandé war sie es, die die perfekte Brücke zwischen Soul-lastigen Pop und tanzbaren Synthesizer-Klängen schlug download microsoft office for free for mac.

Im Gegensatz zu ihrem Debüt schafft es der Funke nicht so recht überzuspringen. Das ist schade, denn viele der Elemente sind durchaus gegeben download abp for free. Ihre Stimme ist herausragend. Sanft und gefühlvoll, kraftvoll und stark akzentuiert sie jeden Song. Und doch wollen die Melodien nicht hängen bleiben custom content sims 4. Die Beats sind nicht packend genug. Die Kombination aus Synthesizern und Beats drängt ihre Stimme einmal zu oft in den Hintergrund. Die Ausgeglichenheit der Elemente fehlt und somit auch dieser zusätzliche Schritt, der die Kritiker so aufjauchzen hatte lassen Christmas cards for free. Das ist schade, denn Jessie Ware hat schon bewiesen, dass das kann.

Highlight ist definitiv „Say You Love Me“, ein Titel, den sie gemeinsam mit Ed Sheeran schrieb Download pc games for free. Der Song verzichtet auf Synthesizer und schmeichelt sich durch seine Instrumentierung, seine Melodie und auch den Chor ins Ohr. Auch der Titeltrack „Tough Love“ schafft es zu gefallen, wenn auch der Beat-Klangteppich phasenweise unruhig wirken basecamp download nederlands. „Sweetest Song“ zeigt zumindest im Refrain die Ansätze eines Ohrwurms und gleichzeitig auch die interessantesten Synthesizer und Beats des Albums costs download on spotify.

So bleibt nichts anderes, als festzustellen, dass Jessie Ware mit „Tough Love“ nicht mehr als ein solides Album geglückt ist. Es ist immer schwer, vor allem wenn gerade das Debüt die Erwartungshaltung so hoch gesetzt hat gratis partiturenen. Ihr Potential ist da, das merkt man auch an den Tracks des Longplayers. Doch ausgeschöpft hat sie es leider nicht. Schade.

Playlist:

Tough Love
You & I (Forever)
Cruel
Say You Love Me
Sweetest Song
Kind Of…Sometimes…Maybe
Want Your Feeling
Pieces
Keep On Lying
Champagne Kisses
Desire

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung