CD Review: Green Day – Revolution Radio

revolutionradio

revolutionradioBand: Green Day
Titel: Revolution Radio
Label: Reprise
Genre: Punk Rock, Rock
VÖ: 07.10.2016
Gesamtlänge: 44:31
Wertung: 5/5

Knall auf Fall melden sich die US-Amerikaner aus der Pause zurück. Seit der Veröffentlichung der Album-Trilogie „Uno“, „Dos“, „Tres“ mussten die Fans von Green Day vier Jahre warten, bevor es mit der Single „Bang Bang“ ein Lebenszeichen gab. Bald wurden dann auch ein Release-Termin für den neuen Longplayer und Tour-Termine bekannt und von Fans und Kritikern mit einer Mischung aus Vorfreude und Skepsis erwartet, da die letzten Veröffentlichungen sehr polarisierten.

Schon die bisher erschienenen Tracks „Bang Bang“ und „Revolution Radio“ machte klar, dass sich Green Day in den vergangenen Jahren intensiv mit sich und dem, für was sie stehen, auseinandergesetzt haben. Anstatt so wie bei der Trilogie nur produktiv zu sein, um produktiv zu sein, setze sich „Revolution Radio“ laut der Band wieder kritisch mit den gesellschaftlichem Umständen auseinander. Es solle in einer gespalteten Welt durch Musik wieder zusammenführen. Die Songs beschäftigen sich dabei mit Terror, Politik, Waffengesetzen und der Gesellschaft, aber auch mit privaten Themen wie der Drogenabhängigkeit des Frontmanns Billie Joe Armstrong.

Dabei kehren Armstrong, Bassist Mike Dirnt und Schlagzeuger Tré Cool nicht nur textlich, sondern auch musikalisch teils zu ihren Wurzeln und teils zu ihren rockigen Erfolgsalben „American Idiot“ und „21st Century Breakdown“ zurück. Dabei beweist das Trio, dass es sich dennoch nicht zurückentwickelt hat und zeigt sich so vielseitig wie selten. Innerhalb der knappen Dreiviertelstunde präsentieren die Punkrocker ein Album, dass sowohl rockige, poppige als auch balladeske Lieder beinhaltet und trotzdem als harmonisches Gesamtwerk überzeugt.

1. Somewhere Now
2. Bang Bang
3. Revolution Radio
4. Say Goodbye
5. Outlaws
6. Bouncing Off The Wall
7. Still Breathing
8. Youngblood
9. Too Dumb To Die
10. Troubled Times
11. Forever Now
12. Ordinary World

Facebook Kommentare

Kommentare

//]]>