CD Review – Frei.Wild – Still

Frei.Wild StillBand: Frei.Wild
Titel: Still
Label: Rookies & Kings
Genre: Deutsch-Rock
VÖ: 22.11.2013
Spielzeit: 60 Minuten
Wertung: 4,5 / 5

Wie kaum eine andere Band haben die Südtiroler von Frei.Wild für viel Aufregung gesorgt. Seit Beginn ihrer Karriere verarbeiten Philipp Burger (Gesang, 1. Gitarre), Jochen „Zegga“ Gargitter (Bass), Jonas Notdurfter (Gitarre, 2. Stimme) und Christian „Föhre“ Forer (Schlagzeug) in ihren Texten die Anfeindungen mit der Band und greifen gesellschaftskritische Themen ihrer Patchworkidentität auf. Diese Thematiken, die sich mit ihrer Heimat beschäftigen, lassen sich meist darauf zurück führen, dass sich die Provinz Südtirol einen österreichischen und italienischen Teil spaltet. Ihr letztes Studio-Album „Feinde deiner Feinde“ (10/2012) landete auf Platz zwei der deutschen Album-Charts und wurde mit einer Goldenen-Schallplatte ausgezeichnet. Die daraus resultierende Echo Nominierung in der Kategorie Bester Künstler Rock & Pop National wurde aufgrund der zahlreichen Vorwürfe, dass die Band rechtsextremes Gedankengut verbreitet, erstmals in der Geschichte des Echos zurückgezogen. Frei.Wild verkündeten, dass es um die Band „still“ werden würde, man wolle sich für einen unbestimmte Zeitraum, eine Auszeit gönnen. Bevor die Musiker 2014 von der Bildfläche verschwinden, gibt es für die Fans noch ein neues Akustik Album, mit dem Titel „Still“. Mit diesem geht das Quartett nochmal auf eine kleine Akustik-Tour bevor es im Dezember zwei Abschlusskonzerte in der Festhalle Frankfurt geben wird.

Das neue Werk beinhaltet hauptsächlich Neuinterpretation von altbekannten Frei.Wild Klassikern wie „Allein nach vorn“, „Das Land der Vollidioten“ oder „Mehr als tausend Worte“, aber auch ein paar neue Stücke wie „Für immer Anker und Flügel“, „Verdammte Welt“, „Lügen und nette Märchen“ oder „Es gibt nicht nur den einen Weg“. Auf dem Silberling befindet sich auch ein Medley aus „Halt deine Schnauze“, „Frei.Wild“ und „Mach Dich auf“. Die beiden meist kritisierten Stücke „Südtirol“ und „Wahre Werte“ wurden nicht neu interpretiert.

Die Songs erstrahlen in den Akustik Versionen in einem ganz neuen Gewand, vollkommen unverzerrt und ohne Bass. Dabei wurden die Klassiker teilweise mit ganz anderem Rhythmus aufgenommen. Ebenfalls wurden die Texte von „Halt deine Schnauze“ und „Allein nach vorn“ leicht geändert. So heißt es in der Originalversion des Songs „Verdammt, was haben wir uns nur dabei gedacht, wie haben die Schweine es bis auf’s Wacken gebracht, da muss doch noch was sein,die kriegen wir auch noch klein!“ in „ Verdammt, was haben wir uns nur dabei gedacht, haben sie vom Echo geschmissen und sie bekannter gemacht.“ geändert.

Die Südtiroler zeigen sich Soundtechnisch absolut vielfältig und holten sich unter anderem verschiedene Gastmusiker wie Streicher oder Bläser zur Unterstützung. Des weiteren werden mit verschiedenen Instrumenten wie zum Beispiel einem Piano, Akkordeon oder Ziehharmonika musikalisch optimal Akzente gesetzt. Ebenso geht die Reise durch verschiedene Musikstile wie z.B. im Medley bei „Halt Deine Schnauze“. Dabei wird das Stück von Tobias Heindl von Fiddler’s Green mit einem Irish-Folk Geigenpart verschönert. Durch die diversen Instrumente wird die Intensität der Stücke nur verstärkt.

Die beiden neuen Stücke „Verdammte Welt“ und „Lügen und nette Märchen“ kommen mit fettem Ska-Bläser Sound daher, wie man es schon von „Weil du mich nur verarscht“ hast kennt und sorgen dafür, dass man auf der Stelle tanzen möchte. In eine ganz andere Welt taucht man ein bei den gefühlvollen Stücken „Eines Tages“ und „Heiße Kälte“ die live mit Sicherheit für Gänsehaut sorgen werden.

Man kann von Frei.Wild halten was man will, aber mit „Still“ liefert die Band ein starkes Album mit eingängigen Ohrwürmern und leisen gefühlvollen Stücken ab. Deutsch-Rock und Frei.Wild Fans dürfen hier zugreifen, andere könnten ganz unvoreingenommen ein Ohr riskieren.

Tracklist:
1.Ein erster stiller Gruß (Still-Intro)
2.Für immer Anker und Flügel
3.Allein nach vorne
4.Verdammte Welt
5.Eines Tages
6.Irgendwer steht dir zur Seite
7.Das Land der Vollidioten
8.Lügen und nette Märchen
9.Es gibt nicht nur den einen Weg
10.Wer weniger schläft, ist länger wach
11.Zeig große Eier und ihnen den Arsch
12.Heiße Kälte
13.Medley still, unverzerrt und hart besaitet
14.Mehr als 1000 Worte
15.Was du liebst lass frei
16.Ein letztes lautes „Auf Wiedersehen“ (Still-Outro)

Facebook Kommentare

Kommentare

//]]>