CD Review: Fall Out Boy – PAX AM DAYS

CD Review: Lissie – Back to Forever
11. Oktober 2013
Max Raabe & Palast Orchester gemeinsam auf Tour
12. Oktober 2013

FallOutBoy_PaxAmDaysBand: Fall Out Boy
Titel: PAX AM DAS
Label: Universal Music
Genre: Punk Rock
VÖ: 11.10.2013
Spielzeit: 13 Minuten
Wertung: 3/5

Werbung

Erst im April meldeten sich Fall Out Boy mit knallendem Comeback zurück. „Save Rock And Roll“ ging einen ganz neuen Weg für die Punkrocker aus Illinois. Modern, mitreißend, rhythmusbetont und mit starken Duetten schlug der Longplayer deutlich ein und brachte die Musiker damit zurück ins Rampenlicht. Nun legen sie die EP „PAX AM DAYS“ nach, die es außerdem als Deluxe Edition mit dem Longplayer kombiniert zu kaufen gibt.

Die Songs der EP entstanden in Zusammenarbeit mit Ryan Adams in einer zwei tägigen Studiosession in den PAX AM Studios. Musikalische Ambition dabei war vor allem einfach Spaß zu haben, den inneren Dämonen freien Lauf zu lassen und von den Einflüssen von Ryan Adams zu profitieren. Der Blick in die 8 verhältnismäßig kurzen Tracks bestätigt die Ziele als mehr als geglückt.

Alle Titel bewegen sich zwischen einer und knapp drei Minuten, wirken dadurch manchmal etwas fragmentarisch, was sie allerdings keineswegs schlecht oder unvollständig wirken lässt. Musikalisch gehen Fall Out Boy damit stark zurück zu ihren Punkrock Wurzeln. Damit stehen die Songs in gewissem Kontrast zu den jüngsten Werken des Longplayers, zeigen aber auch gleichzeitig, dass sich der alte und der neue Sound nicht ausschließen. Ganz im Gegenteil! Gerade in Kombination mit „Save Rock And Roll“ wird bewusst, dass die Jungs einfach noch ganz sie selbst sind und ihre Musik mühelos kompatibel ist.

„PAX AM DAYS“ ist damit auch wieder gitarrenlastiger, schneller und vielleicht auf seine Art auch ein wenig frecher als der Longplayer. Die Titel rufen direkt das Bild einer wild tanzenden und pogenden Masse hervor und es ist schlicht unmöglich wirklich still sitzen zu bleiben. Damit bestätigen Fall Out Boy ihre Wurzeln, schlagen eine deutliche Brücke in ihrer Diskografie und beweisen, dass sie auf allen Ebenen gehörig rocken können!

Playlist:
1. We Were Doomed From The Start (The King Is Dead)
2. Art Of Keeping Up Disappearances
3. Hot To The Touch, Cold On The Inside
4. Love, Sex, Death
5. Eternal Summer
6. Demigods
7. American Made
8. Caffeine Cold

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung