CD Review: Dir En Grey – The Unraveling

Powerwolf – Tour 2013
12. April 2013
CD Review: Serenity – War Of Ages
12. April 2013

Band: Dir En Grey
Titel: The Unraveling
Label: Gan Shin
Genre: J-Rock/ Metalcore
VÖ: 03.04.2013 (digital)
Spielzeit: 34 Minuten
Wertung: 5/5

Werbung

Sie sind eine der weltweit bekanntesten J-Rock Formationen: Dir En Grey kinderfilme downloaden kostenlos deutsch. Durch ausgiebige Welttourneen seit dem Jahr 2005 haben sie sich einen gewissen Status und vor allem nicht nur eine stabile, sondern stetig wachsende Fanbase erspielt video from tvthek. Ihr Ruf mag vor allem durch Sänger Kyos Selbstverletzungen auf der Bühne – die inzwischen glücklicherweise der Vergangenheit angehören – einen sehr zwiespältiger sein, doch genau das prägte wahrscheinlich ihre Sonderstellung in der Musikszene deutlich mit download instagram saved images. Fragt man die deutsche Szene, stellt man schnell fest, dass diese größtenteils in zwei starke Lager gespalten ist: entweder man liebt Dir En Grey, oder man kann sie absolut nicht ausstehen download db navigator bahncard.

Musikalisch setzen Dir En Grey generell im Metal an und schwanken in näherer Betrachtung irgendwo zwischen Metalcore, Death Metal, Progressive Metal und Experimental Metal download brave browser. Klingt vielleicht verwirrend, ist es bei näherer Betrachtung der Musik selbst aber gar nicht. Diru, wie ihre Fans sie liebevoll nennen, passen einfach in keine direkte Schublade, sondern ziehen ganz ihr eigenes Ding durch musik downloaden kostenlose.

Schon der Opener „Unraveling“ spielt ganz die Stärken der Band aus. Prägnante Gitarrenriffs, die in Kontrast zu ausgeprägten Basslinien stehen, bilden das Grundgerüst für den Sound des Songs free now rechnungen herunterladen. Darüber webt sich Kyos Gesang melodisch, fast schon wehklagend in das Gesamtkonstrukt ein. Düstere Growlparts, die wiederum stärker durch deutliche Schlagzeugrhythmen unterlegt wurden, bilden starken Kontrast zu den melodischen Strophen esu loksound herunterladen.
Bei „KARMA“ ist es zunächst ein langes Gitarrenintro, dem man besondere Beachtung schenken sollte, bevor sich der Titel durch starke Growls, schnelles Drumming und prägnante Basslinien in gewohnte Düsternis schraubt Download biathlon games for free.
„KASUMI“ dagegen ist im Vergleich schon beinahe balladesk. Sanfter Gesang, der sich durch Mehrstimmigkeit aufbaut und damit beinahe schon verträumte Atmosphäre schafft die sims mobile kostenlos herunterladen. Gitarrenriffs setzen auch hier wieder deutliche Kontraste und schaffen ein komplexes Klangbild, an dem man sich kaum satt hören kann.
Beinahe schon Geisterhaft wird es bei „KARASU“. Gitarren und Gesang liefern sich dabei ein Duell der eigensinnigen Töne, die Gänsehaut aufkommen lassen und verstörend wie fesselnd sind. „Bottom of the death valley“ dagegen ist eine klassische Ballade mit viel Melodie und großen Gefühlen, die sich vor allem in Kyos Gesang finden. „Unknown.Despair.Lost“ dreht dann nochmal so richtig auf und lädt mit schnellen Rhythmuswechseln und ausgeprägten Growls dazu ein, das Haupthaar gepflegt zu schütteln bevor „THE FINAL“ den Hörer nicht minder stark entlässt.

Die Songs von Dir En Grey sind wie ein komplexes Gemälde. Jedes Instrument, jede Melodielinie, jeder Kontrast ist wie eine Farbe, die sich auf einer Leinwand entfesseln lassen und so ein vielleicht ein wenig verstörendes, aber vor allem hoch emotionsgeladenes Kunstwerk schaffen. In „The Unraveling“ stecken typisch für die Band große Gefühle, die sich inzwischen über Schmerz und Verzweiflung hinaus entwickelt haben. Das Mini Album spielt die Stärken der Band ganz aus und beweist mit jedem Song die Variabilität und das Können von Kyo (Gesang), Kaoru (Gitarre), Die (Gitarre), Toshiya (Bass) und Shinya (Schlagzeug).

Im Sommer nun darf man auf die Live Umsetzung der neuen Songs gespannt sein, denn Dir En Grey kommen im Juni für eine exklusive Show nach Köln.

Playlist:

1. Unraveling
2. KARMA
3. KASUMI
4. KARASU
5. Bottom of the death valley
6. Unknown.Despair.Lost
7. THE FINAL

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung