CD Review: David Garrett – Timeless

CD Review: Unzucht – Venus Luzifer
14. November 2014
CD Review: Foo Fighters – Sonic Highways
14. November 2014

David Garrett TimelessBand: David Garrett
Titel: Timeless – Brahms & Bruch Violin Concertos
Label: Decca / Universal Music
Genre: Klassik
VÖ: 24.10.2014
Spielzeit: 64 Minuten
Wertung: 5/5

Werbung

Es ist bereits das 15. Album, das David Garrett mit „Timeless – Brahms & Bruch Violin Concertos“ veröffentlicht. Der junge Musiker gehört zu den Virtuosen unserer Zeit. Er ist eines der gefeierten Wunderkinder der Musikwelt, den sich die Welt ohne eine Geige kaum noch vorstellen kann. Seit 20 Jahren bereichert er die musikalische Klassik mit seinem hervorragenden Violinenspiel und seinem Gespür für das richtige Arrangement.

Nachdem er zuletzt mit „Garrett vs. Paganini“ (10/2013) auf den Spuren des Teufelsgeigers wandelte, sind es dieses Mal große Violinkonzerte von Brahms und Bruch, denen sich Garrett annimmt. Unterstützt wird er dabei von Dirigenten Zubin Mehta, der zu seinen langjährigen Freunden gehört, und dem Israel Philharmonic Orchestra.

Garrett selbst sieht die Veröffentlichung als Meilenstein seines Schaffens. „Es ist natürlich eine große Ehre für mich, mit diesem großartigen Orchester und Dirigenten zwei der bedeutendsten romantischen Violinkonzerte einspielen zu dürfen“, erklärt David Garrett. Die Intention des Komponisten steht dabei für ihn an erster Stelle, weshalb eine genaue Studie der Partituren für ihn unabdingbar ist. Die Kunst besteht dann darin, sich in diesem gesteckten Rahmen zu entfalten und seine eigene Note zu hinterlassen. Und genau das gelingt Garrett mit Bravour.

Mit einem starken Orchester im Rücken, das die Werke in absoluter Präzision spielt, schwebt Garretts Geigenspiel beflügelt und mit dem perfekten Fingerspitzengefühl durch die Arrangements. So oft beide Werke auch schon gespielt wurden, in den Arrangements von Garrett liegt deutlich seine eigene Note.

Sein Wunsch, eine neue Generation Klassik-Hörer in die Konzertsäle zu locken, wird von seinen Fans mit Freude erfüllt. Den Bogen zwischen großartigen Werken der klassischen Musik und junger Frische zu schlagen, gelingt ihm auch mit „Timeless – Brahms & Bruch Violin Concertos“ spielend.

Playlist:

I. Vorspiel (Allegro moderato) (Bruch Violin Concerto No. 1 in G minor Op. 26)
II. Adagio (Bruch Violin Concerto No. 1 in G minor Op. 26)
Fianle (Allegro energico) (Bruch Violin Concerto No. 1 in G minor Op. 26)
I. Allegro non troppo (Brahms Violin Concerto in D Op. 77)
II. Adagio (Brahms Violin Concerto in D Op. 77)
III. Allegro giocoso ma non troppo vivace – Poco più presto (Brahms Violin Concerto in D Op. 77)

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung