P.M. Fragen & Antworten Februar 2020 Magazin Kritik
Slime – Hier und Jetzt CD Kritik
9. Oktober 2017
Fairport Convention wird „Come All Ye: The First Ten Years“-Box veröffentlichen
Harry Potter: Original Motion Picture Soundtracks zu den ersten 5 Filmen erscheint auf Vinyl Picture-LPs
11. Oktober 2017

Philipp Möller – Gottlos glücklich Buchkritik

close up shot of a typewriter

Photo by Markus Winkler on Pexels.com

Philipp Möller - Gottlos glücklich
Philipp Möller – Gottlos glücklich

Nach den Büchern Isch geh Schulhof, Bin isch Freak? und Isch hab Geisterblitz von Philipp Möller erschien kürzlich sein neues Werk Gottlos glücklich. Was als Aufforderung, neutraler Satz, Frage und was weiß ich noch durchgehen kann, wird mit dem Untertitel Warum wir ohne Religion besser dran wären begleitet. Eine schöne Anregung.

Der Titel klingt in meinen Ohren wie eine listige Aufforderung, manchmal auch mit Ironie oder Sarkasmus garniert. Da spielt aber sicherlich meine eigene Einstellung zur Institution mit rein. Ich war noch nie Fan von Kirchen und halte es da wie der Autor Philipp Möller: Es gab Geschenke bei der Konfirmation. Ein anderer plausibler Grund, den ich jungen Jahren gehabt haben könnte warum ich das mache, fällt mir nicht ein. Religiös bestimmt war mein Leben sicherlich nicht. Dafür habe ich es mir früher „einfach“ gemacht: So ein gütiger Gott lässt ernsthaft solche Dinge zu? Entweder gibt es keinen oder er ist das, was man uns auf Erden verbietet und eher mit Sünden in Verbindung bringt. Mit beiden Möglichkeiten wollte und will ich nichts zu tun haben. Dank DawkinsGotteswahn habe ich einige Gründe zur Hand bekommen, Sam HarrisDas Ende des Glaubens hat es ergänzt und Philipp Möller hat nochmals ein Update geliefert mit dem ich d‘accord gehe.

Gleichzeitig macht es sich der Autor durchaus nicht einfach mit den kniffeligen Fragen die auftreten und Themen wie religiös gelenkter Schulunterricht oder bevorzugt Ethikunterricht, der über alle Religionen aufklärt und nicht nur eine bevorzugt im hellen Licht scheinen lässt. Dabei aber auch alles andere, was zur Ethik gehört nicht vergisst. Auch die gottlose Buskampagne kommt vor. Ebenso Beschneidungen, Sterbehilfe a.k.a. Selbstbestimmung und vieles mehr.

(Un)Angenehme (unangenehm deswegen, weil es stark persönliche Lebensbereiche berührt; angenehm weil es eben zu selten gemacht wird und das bei solch wichtigen Dingen) Fragestellungen mit gelungenen Antworten, die tatsächlich durchdacht sind.

Insgesamt ein großartiges Buch, das im Bereich der Sachbücher dieses Jahr sicherlich mein persönliches Highlight ist.

Oliver Lippert
Oliver Lippert
Schreibe schon seit Mitte der 1990er und habe seit Oktober 2020 zwei Bücher ("Kaleidoskop - Abschnitt 1 -" und "Kaleidoskop - Abschnitt 2 -") veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen