CD Kritik: Tribe of Force von Van Canto
27. Juni 2010
CD Kritik: Tons of Friends von Crookers
27. Juni 2010

Als vier radikale Berühmtheiten aus den 1960ern erschossen werden, inklusive einer Frau eines internationalen Medienmoguls, scheint dies ein glasklarer Fall zu sein. Eine große Menge an Beweisen ist für den Hauptverdächtigen, ein in Rente gegangener Marine-Sniper mit dem Namen Carl Hitchcock, vorhanden und bindet ihn an die Mordserie. Er hält, bis vor kurzem zumindest, den Rekord für die erfolgreichen „Kills“ in Vietnam und hat Angst den Titel zu verlieren, Hitchcocks kurz darauf folgender Suizid scheint seine Schuld noch zu bestätigen. Aber der stellvertretende Direktor des FBI Nick Memphis ist sich nicht sicher – und ruft einen ehemaligen Marine-Corps-Sniper namens Bob Lee Swagger an um bei den Untersuchungen mitzuhelfen.

[aartikel]1847377777:right:dr0a-21[/aartikel]Als Swagger immer tiefer gräbt wird klar, dass alles viel komplizierter ist als es anfangs zu sein schien. Die Schüsse kamen nicht aus einem Scharfschützengewehr von 1972 mit einem Zielfernrohr, die erste Wahl von Hitchcock, sondern aus einem Scharfschützengewehr mit High-Tech-Zieloptik die von aktiven Marines genutzt wird.

Aber als Swagger damit beginnt die Fäden des Netzes auseinander zu fummeln, scheint es, dass seine eigenen Tage nun gezählt wären. Denn er wird einen seiner stärksten Gegner bisher von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen – einem Scharfschützen, dessen Intellekt und gute Genauigkeit seiner eigenen sehr nahe kommt. Das Endergebnis ist eine blutige Konfrontation die nur einer von den beiden überleben wird…

Stephen Hunter präsentiert mit „I, Sniper“ einen grandiosen Thriller, wenn ich mich auch damit schwer getan habe die ganzen Militärbegriffe und Slang-Ausdrücke richtig einzuordnen, aber nun ist es ja geschafft. Das mag vielleicht negativ klingen weil man meinen könnte, dass das Buch es nicht wert wäre gelesen zu werden. Dem ist nicht so. Ich kann es durchaus empfehlen. Es ist in englischer Sprache verfasst und somit bleibt es wenigstens authentisch, wenn auch von den Ausdrücken her nicht ganz einfach – ist aber zu meistern wie man nun sieht.

Das Buch ist wahnsinnig fesselnd und spannend gewesen. Auf vielfältige Art und Weise muss ich sagen. Kann ich nur sehr empfehlen.

[xrr rating=4.5/5]

Facebook Kommentare

Kommentare