Amaranthe – The Nexus

CD Review: Schlafes Bruder – Heute war Gott nicht hier
4. April 2013
Yamato – The Drummers of Japan Ende 2013 mit neuer Show Rojyoh zurück in Deutschland!
5. April 2013

Band: Amaranthe
Titel: The Nexus
Label: Spinefarm Records / Universal
Genre: Melodic Metal
VÖ: 25.03.2013
Spielzeit: 42 Minuten
Wertung: 4/5

Werbung

Endlich ist es soweit – Amaranthe veröffentlichten nach ihrem Debütalbums „Amaranthe“ (04/2011) ihr zweites Album „The Nexus“ herunterladen. Nach der großen Erfolgsgeschichte ihres ersten Albums, welches  sich in diversen Ländern in den Charts platzieren konnte und sogar die japanischen Import Charts vor Lady Gaga anführte, folgte ein Europatour als Opener für Hammerfall und Kamelot esim profile vodafone. Anschließend ging es auf große Festivaltour. Diese brachte Amaranthe auch auf das Wacken Open Air 2012,wo sie einen gefeierten Auftritt bestritten. „The Nexus“ wurde wie das Debütalbum im Studio von Jacob Hansen, der unter anderem der Stammproduzent von Volbeat ist, produziert firefox pdf nicht herunterladen sondern öffnen.

Das schwedische/dänische Sextett bestehend aus Elize Ryd (Gesang), Jake E. Lundberg (Gesang), Andreas „Andy“ Solveström (Gesang), Olof Mörck ( E-Gitarre, Keyboard), Johan Andreassen (E-Bass) und Morten Løwe Sørensen (Schlagzeug)  setzt bei ihrem  Musikstil weiterhin auf eine Mischung aus Symphonic-, Power-, und Melodic Death Metal programm zum herunterladen von musik. Dominiert wird der Sound durch schnelles Drumming, eingängige Keyboardmelodien gepaart mit harten Gitarrenriffs und sehr viel Melodie in den Refrains health app iphone herunterladen. Dazu kommen die drei Gesangrichtungen aus klarem weiblichen Gesang (Elize Ryd),  einer männliche Power Metal Stimme (Jake E. Lundberg) und dem harten gutturalen Gesang (Andy Solveström), was den Sound von Amaranthe unverwechselbar macht xbox one profilbilden. Eine Weiterentwicklung in den Gesangsparts ist auf dem neuem Silberling zu erkennen. Die Growls harmonisieren eindeutig besser mit den beiden klaren Stimmen als im vorangegangenen Album how can I download the alexa app.

Durch die starken melodiösen Refrains bestechen die meisten Songs sofort mit ihrer Ohrwurmqualität. Diese stechen bei den Stücken wie „Afterlife“ „The Nexus“ oder „Infinity“ ganz stark heraus herunterladen. Ruhiger Töne werden bei der wunderschöne Powermetalballade „Burn With Me“ angeschlagen. Hierbei verzichtete man komplett auf die Growls und obwohl eine solche Ballade nach einem Klavier oder Keyboard schreit,  findet man diese nur im Hintergrund perinorm norm herunterladen. Dafür bietet dieses Stück das wohl schönste Gitarrensolo des Albums. Eher poppiger geht es bei „Razorblade“ und „Electroheart“ zu. Diese Stücke zeichnet ein durchgehender Technobeat aus ps4 spiele kostenlos downloaden deutsch ohne demo. Es scheint als habe die Band auch Songs für ein breites Publikum außerhalb der Metalszene geschrieben.

Insgesamt haben Amaranthe ein starkes Album abgeliefert, das durch den typischen Sound der Band ausgezeichnet wird. „The Nexus“ ist insgesamt poppiger als der Vorgänger. Liebhaber der ersten Platte kommen voll und ganz auf ihre Kosten.

Die Band wird 2013 auf den Großen Festivals wie dem Nova Rock, Sweden Rock, Graspop und auf  der Full Metal Cruise auftreten.

 

Playlist:

1. Afterlife
2. Invincible
3. The Nexus
4. Theory Of Everything
5. Stardust
6. Burn With Me
7. Mechanical Illusion
8. Razorblade
9. Future On Hold
10.  Electroheart
11.  Transhuman
12. Infinity

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung