Wacken Open Air – Tag 1 – Donnerstag, 01.08.2013

Fotos von Stahlmann auf dem Wacken Open Air 2013 - WET Stage
Stahlmann – Wacken 2013
3. August 2013
Wacken 2014 – Die ersten Bandbestätigungen
4. August 2013

80f2f17a48Wacken 2013 – 01.08.2013 – Irgendwo zwischen Schlamm und tropischer Hitze

Werbung

Es ist ein Festival, das mehr als nur Tradition hat. Es ist eine Legende, ein Familienfest, ein fester Termin im Kalender für alle Metalheads und ein Wochenende, das jedes Jahr ein kleines Dorf auf Trab bringt. Die Rede ist vom Wacken Open Air, DEM Ereignis für alle Liebhaber einschlägigen Heavy Metals. Aus aller Welt pilgern Begeisterte dafür in einen kleinen Ort, dessen Bilder man sonst wohl im Wörterbuch neben dem Begriff „Idylle“ finden kann. Für eine ganze Woche verwandeln sich die Felder am Dorfrand inzwischen in den Traum eines jeden Festivalherzens und damit in ein Mekka für das interessierte Publikum.

Bereits seit Montag füllen sich die Campingplätze. Hier entstehen jedes Jahr Freundschaften, finden sich neue Lager und treffen sich alte Freunde aus der ganzen Welt wieder. Hier gibt es keine Grenzen, keine Intoleranz und keine Sprachbarrieren. Auf Wacken verbindet einfach nur das Bedürfnis Spaß zu haben und das umfassende Bandangebot zu feiern.

Schon am Mittwoch geht es dann auch musikalisch direkt hoch her. Die Metalbattle Gewinner der einzelnen Länder wechseln sich auf W.E.T. Stage und Headbanger Stage ab. Ergänzt wird das Programm im Zelt unter anderem durch Harpyje, Spring Autumn und Wrestlingkämpfe. Wackinger Stage und Beer Garden Stage bieten die ersten Auftritte vieler Bands, die das gesamte Wochenende von diesen Bühnen nicht mehr weit entfernt sein werden. Coppelius, Fejd und Santiano stellen dabei Highlights dar, in deren Genuss nur das Publikum des Mittwochs kommt. Schade, denn diese Bands beweisen sich doch immer wieder als Highlights.

Der Tagesstart am Donnerstag erwartet die letzten Anreisenden zunächst mit geballtem Programm und vielen Eindrücken. Das Wackinger Village lockt nicht nur mit Händlern, sondern auch viel Musik. Auf der Wackinger Stage heizen Impius Mundi, Pampatut und Feuerschwanz bereits vor Öffnung des Innengeländes ein. Auch Rabenschrey, Versengold und Faun steigern die gute Laune vor der kleinen Open Air Bühne noch weiter. Wirklich leer ist es hier nie und die Zuschauer immer mit Begeisterung dabei. Mr. Hurley & Die Pulveraffen lassen sich zu einem Spontankonzert am Metschiff hinreißen und sorgen so für Spaß und Musik in einer Umbaupause. Die Wacken Besucher beweisen einmal mehr, dass sie für jeden Spaß zu haben sind und sind insgesamt bei bester Stimmung.

Um 15 Uhr öffnen sich erstmals die Tore zum Hauptgelände. Vertraute Bilder von sprintenden Fans, die über das große Gelände, um die ersten Reihen vor den beiden großen Bühnen in Beschlag zu nehmen. Skyline & Special Guests eröffnen schließlich das Programm auf der Black Stage. Zu typischem 80’s Metal zieht es nach und nach immer mehr Zuschauer auf den Platz. Vor allem direkt vor der Bühne ist die Stimmung bereits großartig. Andere nutzen die endlich hinter den Wolken herausgekrochene Sonne für ein gemütliches Sonnenbad bei guter Musik.

Annihilator machen mit klassischem Heavy Metal weiter. Begeistertes Headbangen steht ebenso an der Tagesordnung wie das wilde Spiel diverser Luftinstrumente. Sie sind alle ganz bei der Sache, genießen die Musik und feiern dabei die Künstler, die auf der Bühne einfach alles geben. Die Kanadier müssen sich dabei schon lang nicht mehr beweisen, 24 Jahre Erfolgsgeschichte sprechen für sich. Ende August erscheint ihr neues Album „FEAST“. Auch mit Thunder bleibt das Programm in den klassischen Anfängen des Metals. Auch sie sind Urgesteine und seit 20 Jahren im Geschäft. Das zeigt sich nicht nur in Bühnenroutine und Sound, sondern auch in Talent und Spielbegeisterung. Die Zuschauer vor der Black Stage sind auf jeden Fall ganz dabei.

Im Zelt geht es synchron ebenfalls hoch her. Vor allem für Highlights wie Haggard oder Ragnarok ist der Andrang groß und das Zelt schnell voll. Sicherheit geht dabei natürlich vor, deshalb müssen einige Zuschauer draußen bleiben. Schade nur für die Zuschauer, die draußen bleiben mussten, denn der Andrang war einfach zu groß. Eine Videoleinwand wie an den großen Open Air Bühnen würde hier vielleicht Abhilfe schaffen. Trotz einer Mischung aus Schlammfeld und Tropenhitze geben auch hier Bands wie Fans alles und machen damit dem Ruf des Festivals alle Ehre.

Ein letztes Highlight zwischen den Headlinern Deep Purple und Rammstein ist die Präsentation des Trailers zum Wacken 3D Kinofilm. 2014 soll das Projekt, das auf dem diesjährigen Wacken Open Air gedreht wird, in die Kinos kommen. Für den siebenminütigen ersten Eindruck erhalten die Zuschauer im Vorfeld 3D Brillen, die den Film auf den Leinwänden der Hauptbühne in neue Dimensionen bringen. Die Begeisterung über das Ergebnis ist groß und ebenso auch die Vorfreude hoch.

So steigert sich der erste Tag mehr und mehr und arbeitet damit zielstrebig auf das große Finale zu – Rammstein. Es ist schließlich das Debüt der Neue Deutsche Härte Legende auf dem Traditionsfestival und alle erwarten das ganz große Kino erleben zu dürfen!

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung