Vanessa Carlton – 12.05.2016 – Stadtgarten, Köln

Vanessa Carlton – 12.05.2016 – Stadtgarten, Köln
15. Mai 2016
Travis – Everything At Once-Tour 2016
16. Mai 2016

Vanessa Carlton live im Rahmen ihrer Liberman Tournee im Stadtgarten Köln. Foto: Steffie Wunderl

Wir schreiben das Jahr 2002 als Vanessa Carlton mit „A Thousand Miles“, ihrer Debütsingle, den internationalen Durchbruch schafft. 2003 tourt sie damit zum ersten Mal durch Europa. Jetzt – 13 Jahre später – ist sie zurück. Erwachsen, selbstbewusst, ohne Major Label im Rücken und mit großartiger neuer Musik im Gepäck. „Liberman“ (04/2016) heißt das gute Stück, das die Sängerin, die mittlerweile in Nashville lebt, zurück zu ihren deutschen Fans bringt. Der Stadtgarten ist dafür teilbestuhlt und schafft so eine gemütliche Atmosphäre für gut 150 Fans.

Werbung
Jerry Williams live als Support von Vanessa Carlton im Stadtgarten Köln. Foto: Steffie Wunderl

Jerry Williams live als Support von Vanessa Carlton im Stadtgarten Köln. Foto: Steffie Wunderl

Zunächst gehört allerdings Jerry Williams und ihrer Gitarre die Bühne. Die 19jährige aus Portsmouth, England präsentiert zierlichen Indie Pop, der aus ihrer eigenen Feder stammt. Mit viel Charme, strahlenden Augen und einem herzlichen Lächeln gewinnt sie das Publikum in Köln durchaus für sich. Musikalisch zeigt sie Potential, den richtigen Feinschliff muss sie allerdings noch finden. Das ist bei einer Künstlerin ihres Alters aber alles andere als schlimm, denn wenn jedes Sternchen bereits als fertiger Diamant vom Himmel fallen würde, wäre die Musikwelt sehr glattgebügelt und langweilig. Indie-Pop Fans sollten deshalb ein Auge auf die Sängerin haben, denn von Jerry Williams wird man noch einiges hören.

Dann gehört Vanessa Carlton und Skye Steele die Bühne. Sie eröffnet den Abend direkt mit „A Thousand Miles“, fast schon so, als würde sie das aus dem Weg haben wollen. Natürlich ist das der Track, den die Fans von ihr irgendwie erwarten, für sie allerdings scheinbar kaum noch mehr als eine Pflichtveranstaltung. Der letzte Ton verklingt und sie selbst kommentiert: „Now we can start the show.“ Wenn das nicht genug sagt.

Vanessa Carlton live im Rahmen ihrer Liberman Tournee im Stadtgarten Köln. Foto: Steffie Wunderl

Vanessa Carlton live im Rahmen ihrer Liberman Tournee im Stadtgarten Köln. Foto: Steffie Wunderl

Die weitere Setlist ist gefüllt mit den Titeln ihres aktuellen Albums „Liberman“, gewürzt mit einigen Songs von „Rabbits On The Run“ (07/2011), dem Album das nie in Deutschland erschienen ist. Nach jedem Lied nimmt sie sich die Zeit für kleine Anekdoten. So erzählt sie den Zuschauern von ihrem Mann John, ihrer Tochter Sid, ihrem Dackel Victor, der sie sonst auf Tourneen begleitet und von den kleinen Momenten, die sie inspiriert haben. Das gibt dem Abend einen netten Plauderton und macht ihn zugleich ganz besonders intim. So lachen die Zuschauer viel mit Vanessa, lauschen ansonsten aber mehr gebannt ihren Erzählungen und natürlich ihrer Musik.

Und genau die ist es, die den Abend perfekt macht. Es ist immer noch Vanessas markante Stimme kombiniert mit Klaviertönen, die verzaubern. Unterstützt wird sie dabei nun allerdings von Skye Steele an Geige, Gitarre und Effekten. Er bedient die Loop Station, mit der die Tracks live aufgebaut werden und zaubert damit Feinheiten und Tiefen in die Songs. Die Stimmung der Titel ist ein wenig psychedelischer geworden, die Geschichten, die sie erzählt, nachdenklicher, tiefsinniger und vielleicht auch ein ganzes Stück weiser. Dem Publikum in Köln gefällt das sichtlich.

So vergeht der Abend wie im Flug. Vanessa schließt das Konzert mit „The Marching Line“ und einer bewegenden Widmung. Sie gedenkt den Opfern der Anschläge im Bataclan, klagt den Anschlag auf die Kunst an und macht aber auch gleichzeitig deutlich, dass das die Musik niemals aufhalten wird. Nach dem Song sind ihr endgültig Standing Ovations sicher, denn die Zuschauer in der Domstadt sind rundum glücklich. Jetzt bleibt eigentlich nur zu hoffen, dass sie nicht wieder 13 Jahre warten müssen, um die Sängerin wieder in Köln begrüßen zu dürfen.

Setlist:

A Thousand Miles
Carousel
Tall Tales for Spring
Take It Easy
Willows
House of Seven Swords
Operator
Blue Pool
Nothing Where Something Used to Be
Unlock the Lock
River
Hear the Bells

Encore:
Matter of Time
The Marching Line

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung