Travis – 24.05.2016 – Live Music Hall, Köln

MYNAME – Tour 2016
26. Mai 2016
Sportfreunde Stiller – Tour 2016
29. Mai 2016

TRAVISARCHWAY_925_02

Bei der letzten Tour wurde das Kölner Travis-Konzert in letzter Minute aus familiären Gründen abgesagt. Doch das ist glücklicherweise an diesem Abend nicht der Fall. Am Vorabend waren die Schotten noch in Berlin um das neue Album „Everything At Once“ (VÖ: 04/2016) live zu präsentieren. In der Domstadt beginnt der Abend mit dem Support Great Danes hinter dem eigentlich ein Duo steckt. In Köln ist allerdings nur Chester Travis (!) anwesend. Welch Zufall. Dieser weiß mit typischen Singer-/Songwriternummern zu gefallen. Allein mit Gitarre und guter Stimme legt er ein gutes Set hin, dessen Höhepunkt eine Coverversion von „Wonderwall“ der britischen Band Oasis ist. Während der Umbaupause werden Miniaturen von Hochhäusern als Hintergrunddekoration aufgestellt, so wie sie auch das Plattencover zieren.

Werbung

Doch die Stimmung steigert sich und die gut gefüllte Live Music Hall brodelt als Fran Healy und seine Kollegen die Bühne betreten und das Konzert mit einem neuen Stück dem Opener des aktuellen Albums beginnen. Doch danach lässt sich die Stimmung durchaus noch steigern, denn einer der größten Hits „Sing“ folgt direkt im Anschluss. Sie sind deutlich älter geworden, Haar und Bart von Frontmann Fran Healy sind ergraut. Mit der Frisur – hinten zu einem kleinen Stummelzopf zusammengebunden – wirkt er fast wie eine Art Mini-Gandalf. Die Stimme aber ist knackig und klar geblieben und klingt wie früher. Sound und Stimme sind ganz gut, hierbei ist aber durchaus noch Luft nach oben. Ein besonders guter Abend wird es eher, weil die Band den Schwerpunkt auf eine Setlist setzt, in der nahezu alle Singles und Hits Platz finden, aber auch weil Travis und das Kölner Publikum perfekt miteinander harmonieren. Die Nähe zu den Fans macht es aus, dass keine Routine am Werk ist. Fran Healy unterhält sich immer mal wieder mit einem 10-Jährigen Fan in der ersten Reihe über kindgerechte Themen wie das Spiel Minecraft und ob ihm das Konzert gefalle. Doch er geht auch mit Anderen auf Tuchfühlung. Er begibt sich zu ihnen in die Menge, pickt sich einzelne raus, fragt nach Vornamen und ob die Show gefällt. Das macht er gekonnt kurzweilig, sodass es erheiternd wirkt. Soviel Nähe ist unüblich, erst recht in einer mittelgroßen Halle wie die Live Music Hall und bei einem reinen Stehplatzkonzert. Selbst ein im Takt mit dem Arm winken wirkt bei diesem Konzert passend. Aber auch die Anhänger im Saal geben viel zurück. So bekommen alle vier Mitglieder der Band von einem Zuschauer Bier ausgegeben. Und wer denkt eine Steigerung ist nicht möglich, der irrt. Absolut unverstärkt und nur mit Stimme und Gitarre bewaffnet, beginnt Healy den Zugabenblock mit „Flowers In The Window“ und sorgt für Gänsehautmomente. Gegen Ende findet er die richtigen Worte und verdeutlicht, dass die Band nicht nur aus einzelnen Musikern besteht, sondern die Zuschauer, Zuhörer aber auch Käufer der Alben ebenso die Band sind. Bodenständig, humorvoll und bescheiden sind die Jungs von Travis immer schon gewesen, so gut, weise und reduziert auf das Wesentliche aber wohl erst seit dieser Tour.

Setlist:

Everything at Once
Sing
Selfish Jean
Writing to Reach You
As You Are
Love Will Come Through
Driftwood
Animals
My Eyes
3 Miles High
Re-Offender
Side
Moving
Idlewild
Where You Stand
Closer
All I Want to Do is Rock
Turn

Flowers in the Window (unplugged)
Magnificent Time
Why Does It Always Rain on Me?

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung