The Script – 17.03.2015 – Palladium, Köln

Susanne Sundford – 12.03.2015 – Club Bahnhof Ehrenfeld, Köln
20. März 2015
Gabriel Rios – Support Selah Sue – 18.03.2015 – Live Music Hall, Köln
21. März 2015

Colton AveryIm völlig ausverkauften Palladium trat am 17.03.2015 die irische Band The Script auf und feierte mit etwa 4000 Zuschauern den St german download love songs for free. Patricks Day. Mit zwei Supportacts wurde es für das hauptsächlich noch recht junge Publikum zwar ein langer Abend, doch das tat dem Spass nicht den geringsten Abbruch libreoffice writer herunterladen kostenlos.
Der Abend begann bereits vielversprechend mit Colton Avery, einem jungen Singer-Songwriter aus Phoenix/Arizona. Zwar hatte er lediglich eine 15 minütige Spielzeit zur Verfügung, doch die 4 Songs genügten um mit großartiger Stimme, eingängigen Melodien und Charisma die Zuschauer für sich zu gewinnen daemon tools downloaden. Er schien auf der Bühne zuhause zu sein und sein natürlicher Charme und das smarte Auftreten machte es fast unmöglich ihm zu widerstehen.

Werbung

Tinie TempahMit Tinie Tempah gab es dann einen ziemlich krassen musikalischen Wechsel zu britischem Grime-Rap Download last chaos for free german. So seltsam das im ersten Moment wirken mochte, so gut funktionierte es. Das Publikum fraß ihm geradezu aus der Hand. Gemeinsam mit seinem Support DJ brachte er die Stimmung zum Kochen und die Menge, tanzte, sprang und sang textsicher mit gmx nachricht herunterladen. Ohne Berührungsängste sprachen sie das Publikum immer wieder an, stachelten es an lauter zu sein und sich dem Erleben hinzugeben.

So war es keine Überraschung dass Daniel O’Donoghue (Gesang, Keyboard), Mark Sheehan (Gitarre) und Glen Power (Schlagzeug) alias The Script bereits jubelnd empfangen wurden als sie mit einer Eskorte, die ein Spalier aus grünen Flaggen bildete, mitten durch das Publikum einzogen sony xperia fotos herunterladen. Dieser Einzug wurde von der Kabine bis sie die Bühne betraten von einer Kamera aufgenommen und auf die große Leinwand projiziert, damit auch jeder in der Halle sie wenigstens sehen konnte download kodi subtitles.

The ScriptMit einer unglaublichen Lichtshow, bei der man merkte das sie für Stadionshows ausgelegt war, wurde jeder Song in seiner Wirkung unterstützt tutuapp downloaden voor ipad. Egal ob Party oder Gänsehaut, alles passte zusammen.
Aber nicht nur das Licht war erstklassig, auch der Sound trug sich sicher durch das gesamte Palladium und ließ das Publikum in diesem Zauber aufgehen, den die gelungene Kombination von beidem auslöste mietvertrag für wohnräume kostenlosen. Die Professionalität, die hinter einer so großartigen Show steckt, war jederzeit zu spüren.

Dazu trugen auch in großen Stücken die Band und ihre Supportmusiker bei fehler beim herunterladen der killbit-list from omex-server. In kürzester Zeit hatten sie die Zuschauer um den Finger gewickelt. Ohne jegliche Berührungsängste ließen sie sich anfassen, machten Selfies und liefen sogar ein zweites Mal durch das Publikum. Eine Setlist, die einen Querschnitt aus all ihren Alben bot, rundete das Konzert ab und bewies nur einmal mehr, dass diese Musiker zu Recht eine der erfolgreichsten irischen Bands sind.

Setlist:

1. Paint the Town Green
2. Hail Rain or Sunshine (Extract)
3. Breakeven
4. Before the Worst
5. Superheroes
6. We Cry (extract)
7. If You Could See Me Now
8. Man on a Wire
9. Nothing
10. Good Ol‘ Days

Centre Stage
11. Never Seen Anything „Quite Like You“
12. The Man Who Can’t Be Moved

Main Stage
13. You Won’t Feel a Thing
14. Six Degrees of Separaton
15. It’s Not Right for You

Encore
16. The Energy Never Dies
17. For The First Time
18. No Good in Goodbye
19. Hall of Fame

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung