Terry Hoax 25th Anniversary Tour – 11.10.2013 – Essen, Turock

ASP – Maskenhaft-Tour – 10.10.2013 – Köln, Live Music Hall
3. November 2013
CD Review: Keane – The Best Of Keane
3. November 2013

TerryHoax_2011_swTerry wer? So mögen die meisten Freunde von Fans reagieren, wenn diese von ihrer Band berichten. Terry Hoax ist eine Rockband aus Hannover, die sich nach einem englischen Künstler benennt, der vor einem Jahrhundert mannsgroße Phalli aus Kaninchendraht herstellte. Sie hatte ihre größten Erfolge in den 90ern. Ihre Coverversion von Depeche Modes „Policy Of Truth“ lief auf MTV auch in England rauf und runter. Das zugehörige Album „Freedom Circus“ jährt sich zum 20. Mal und erreichte damals Platz 7 in den Charts und auch die nachfolgenden Alben konnten sich platzieren. Trotzdem lösten sie sich auf und vereinigten sich 2008 wieder, um bei der Abschiedstour der ebenfalls Hannoveraner Band Fury In The Slaughterhouse Support zu sein. Seitdem haben sie wieder Blut geleckt und befinden sich jetzt auf Jubiläumstour und huldigen wegen des runden Geburtstags ihr erfolgreichstes Album – dieses wurde vor kurzem 20 Jahre jung – und spielen es auf der Tour komplett.

Werbung

Doch zuvor gehört dem Support Fat Belly – ebenfalls aus Hannover – die Bühne. Diese Jungs spielen alternativen Rock, nicht zu hart aber doch gitarrenlastig und eingängig. Nett anzuhören und zur Musik Terry Hoax‘ passend, doch die rund 50 Fans sind wegen Oliver Perau und seiner Band da, die dann auch schnell die Bühne einnehmen. Perau springt und hüpft und strotzt mit Mitte 40 so vor Energie, dass sich manch jüngerer Frontmann eine Scheibe davon abschneiden könnte. Hier geht es nicht mehr um Druck, Alben und Tickets verkaufen zu müssen, hier steht der Spaß am Spielen von alten und neuen Songs im Vordergrund. Und auch die eingefleischten Fans haben Freude, heben die Arme zu „Touch The Sky“, singen lauthals „Live All“ und gehen bei der rockigen Version von „Policy Of Truth“ richtig mit. Bei den Zugaben geht die Band sogar noch einen Schritt weiter zurück und spielt mit „Personal Tightrope“ sowie „Waterland“ zwei Songs aus der Anfangszeit der Bandgeschichte. Hier gibt es zwar keinen Stadionrock, dafür aber absolut handgemachte Musik und Entertainment und Spielfreude pur.

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung