Sum 41 – 26.02.2016 – Live Music Hall, Köln

One Ok Rock – Terminnachschlag 2016
2. März 2016
Die Prinzen
Die Prinzen – 03.03.2016 – Mitsubishi Electric-Halle, Düsseldorf
4. März 2016

Am Freitag den 26.02.2016 waren Sum 41 zu Gast in der Live Music Hall. Unterstützt wurden sie dabei von den beiden Rock-Bands Hollerado und Newdrive seiten um spiele zu downloaden.

Werbung

Hollerado Foto: Steffie WunderlBereits eine Viertelstunde nach Beginn des offiziellen Einlass startete die erste Band Hollerado mama lauda for free. Die vier Musiker stammen aus Kanada und veröffentlichten 2013 ihr Album „White Paint“. Durch ihren schnellen Beginn nach dem Einlass waren nur wenige Menschen in der Halle anwesend herunterladen. Und auch diese schienen noch nicht recht warm geworden zu sein. Erst zu ihrem letzten Song, ließ sich das Publikum zu etwas Jubel hinreißen. Musikalisch konnten Hollerado sehr überzeugen youtube käufe herunterladen. Trotz der frühen Anfangszeit lieferten sie eine gute Show und ließen sich voll auf ihre Fans ein.

 

Newdrive Foto: Steffie WunderlNach einem kurzen Umbau kam die schwedische Band Newdrive auf die Bühne whatsapp whatsapp downloaden. Um 19.30 Uhr war die Halle schon deutlich voller und Chris (Sänger, Gitarrist) verstand es das Publikum zu mehr Aktion anzuheizen. Im Gegensatz zu Hollerado waren Newdrive etwas lauter und stimmten musikalisch eher mit Sum 41 überein word voor apple downloaden. Zwischen den Songs kündigte er für 2016 ein neues Album an. Außerdem verteilte er ein paar Newdrive-Shirts unter den Zuschauern und lud Interessierte auf ein anschließendes Gespräch am Merandise-Stand ein netflix filme downloaden ps3.

 

 

Sum 41 Foto: Steffie WunderlUm 20.30 Uhr startete der langersehnte Hauptakt Sum 41 American puzzles for free. Seit 1996 ist die Punk-Rock-Band musikalisch auf Tour, damals noch unter dem Bandnamen Kaspir. Vom ersten Augenblick an waren die Zuschauer mit vollem Elan dabei mscomct2.ocx herunterladen. Schon nach einer kurzen Aufwärmphase kamen die ersten Crowdsurfer bei den Security im Bühnengraben an. Sänger Deryck Whibley verstand sich auch den Rest des Konzertes darauf, die Stimmung konstant hoch zu halten herunterladen. Als besonderen Fanservice holte Sum 41 einige ausgewählte Fans auf die Bühne. Dort standen sie auf der rechten Seite und durfte mit der Band feiern und singen. Neben bekannten Songs ihrer älteren Alben, gaben sie auch brandneue Lieder zum Besten, die CD wird noch in diesem Jahr erscheinen. Zudem zeigte Drummer Frank Zummo sein Können in einem kurzen Solo. Besondere Zustimmung bei den Fans fand der Song „Sick of Everyone“, dessen Text kurzerhand zu „Sick of Donald Trump“ umgewandelt wurde.

Nach mehreren wunderbaren Stunden ging auch der Auftritt von Sum 41 zu Ende. Sie zeigten, dass auch nach mehreren Jahren im Geschäft die Energie nicht abnehmen muss. Mit ihrem neuen Album darf die Band jederzeit wieder auf Tour kommen.

Setliste:
1. Over my Head (Better off dead)
2. Motivation
3. The Hell Song
4. Skumfuk
5. Makes no difference
6. With me
7. Handle this
8. We’re all to blame
9. Walking Desaster
10. King of Contradiction
11. Pieces
12. Screaming bloddy Murder
13. Sick of Everyone
14. Welcome to Hell
15. For whom the bell tolls/ Enter Sandman/ Master of Puppets (Metallica Cover)
16. Still waiting
17. In too Deep
Zugabe:
18. Reason to believe
1. Underclass Hero
2. Fat Lip

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung