Rock am Ring – Der Freitag 02.06.17, Nürburgring

Rock am Ring 2017 – Five Finger Death Punch
5. Juni 2017
Rock am Ring 2017 – Don Broco
7. Juni 2017

Nach zwei Jahren Auszeit in Mendig kehrt Deutschlands größtes Festival Rock am Ring wieder an seinen Bestimmungsort zurück und findet wieder „zu Hause“ statt. Bei erwarteten 87.000 Zuschauern ist es nahezu unausweichlich, dass sich am Anreisetag lange Rückstaus bilden und dadurch Wartezeiten entstehen. Unfälle auf den Anfahrtswegen verzögern die Ankunftszeiten noch stärker und somit ist das Festivalgelände noch relativ leer als die deutsche Band Sondaschule aus Rheinland (Oberhausen) sowie Mülheim an der Ruhr die größte Bühne die Vulcano Stage eröffnet. Der tanzbare Mix aus Ska und Punk weiß zu unterhalten. Eröffnet haben Rock am Ring aber die Jungs von der Band Razz auf der zweitgrößten Bühne, der Crater Stage. Die deutsche Band steht für Indierock und spielte schon auf einigen großen Festivals und supporteten bereits Kraftklub. Die zweiten Bands auf den Stages sind Skindred und Don Broco. Mit Skindred spielt eine Band, die die Stile Reggae, Metal Hip Hop und Punk vereint. Die Briten hatten 2011 einen Gastauftritt bei Gute Zeiten, schlechte Zeiten und das folgende Album „Kill the Power“ (VÖ: 11/2014) erreichte die deutschen Charts und Skindred die vorläufig höchste Popularität in Deutschland.

Werbung

Danach gewinnt das Programm immer mehr an internationaler Klasse und bietet als nächstes die schwedische Metal-Combo In Flames auf. Diese haben mit „Battles“ (VÖ: 11/2016) ein neues Album herausgebracht, wovon immerhin drei Stücke berücksichtigt werden. Insgesamt rocken die Schweden elf Stücke zum Besten. An anderer Stelle begeistern 2Cellos mit ihren Neuinterpretationen von „Smooth Criminal“, „Smells like teen Spirit“ oder „Satisfaction“, bevor sie das Zepter an die kanadische Band Simple Plan übergeben, die vor allem Mädchenherzen hochschlagen lässt. Momentan sorgt die Pop-Punk Band für Fuore, weil sie ihr 15 Jahre altes Debüt „No Pads, no helmets, just balls“ zum Jubiläum komplett live spielen. Bei Rock am Ring entscheiden sie sich dann aber doch für ein gemischtes Programm auch wenn das Debüt mit fünf Tracks den Löwenanteil stellt.

Auf der anderen Bühne können die Jungs von Five Finger Death Punch aus Sacramento in den USA mit ihrer Metalshow ihre Fans in den Bann ziehen. Diese Band benennt sich nach der fiktiven Kung-Fu Technik aus den Kill Bill Filmen von Quentin Tarantino. Gelegentlich deutet Frontmann und Sänger Ivan „Ghost“ Moody die Technik auf der Bühne an und nutzt dies als Showelement.

Wer nach Simple Plan an der Crater Stage geblieben ist oder dazu stößt, bekommt die Chance das Können von Rag ‚n‘ Bone Man zu checken. Dieser hat mit der Single „Human“ einen Welthit erschaffen und wurde über Nacht zum Star. Auch sein erst im März 2017 erschienenes gleichnamiges erstes komplettes Studioalbum findet weltweit großen Anklang. Die Mischung aus Blues, Soul und Jazz sowie seine Stimme und sein Gesang, wissen auch am Nürburgring zu begeistern.

Während auf der großen Vulcano Stage die Düsseldorfer Band Broilers ihr Set eröffnet haben, geschieht das Unfassbare. Aufgrund von Hinweisen auf eine Gefährdung auf einen terroristischen Anschlag muss das Programm auf allen Bühnen sofort beendet und das Festivalgelände geräumt werden. Und das geschieht auf eine beeindruckende Art und Weise. Einsatzkräfte, Helfer, Sanitäter und vor allem Publikum reagieren äußerst besonnen und umsichtig, Alt hilft Jung und umgekehrt. Friedliche Lieder werden angestimmt, Aktionen der Helfer werden beklatscht und bejubelt und das obwohl niemand wirklich weiß, ob und wenn ja eine Gefahr oder Bedrohung existiert.

Am ersten Tag von Rock am Ring 2017 gibt es bereits viele tolle Künstler und Interpreten, die eigentlichen Stars und Helden aber sind vor allem die Besucher, die zu keiner Zeit in Panik oder Hektik verfallen. In der Not und Ungewissheit schweißt die Liebe zur Musik und Freiheit alle Menschen am Ring zusammen. Eindrucksvoll.

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung