Of Monster and Men – 16.11.2015 – Palladium, Köln

Coldplay kommen im Sommer auf „A Head Full of Dreams Tour“
20. November 2015
Rock am Ring/Rock im Park 2016 – Tenacious D bestätigt!
20. November 2015

Ganze drei Jahre mussten sich die Fans auf ein neues Album der isländischen Formation Of Monster und Men gedulden einladungen vorlagen kostenlos downloaden. Im Juni diesen Jahres war es dann endlich soweit, das zweite Studioalbum „Beneath the Skin“ wurde veröffentlicht. Es kletterte in den Deutschen Album Charts bis auf Platz 10 und sogar auf Platz 3 der amerikanischen Billboard Charts herunterladen. Mit neuem Material im Gepäck geht es runter von der kleinen Insel und auf große Tour. Bei ihren Deutschlandterminen war auch ein Besuch im Kölner Palladium dabei herunterladen. Als Supportact wurde die Band Mammút bestätigt.

Werbung

Pünktlich um 20:00 Uhr erlosch das Licht und Mammút betrat die Bühne. Das Quintett besteht aus Katrína Kata Mogensen (Gesang), Vilborg Ása Dýradóttir (Bass), Alexandra Baldursdóttir (Gitarre), Andri Bjartur Jakobsson (Schlagzeug) und Arnar Pétursson (Gitarre) adobe photoshop cs4 german free. Die Band stammt ebenfalls aus Reykjavik, Island. In ihrer Heimat haben sie bereits drei Alben veröffentlicht und gewannen 2014 drei Icelandic Music Awards free youtube download free app. Diese erhielten sie für ihr Studioalbum „Komdu til min svarta systir“ (Come to me, my dark sister), für den Besten Song „Salt“ und für das Beste Album Cover des Jahres free youtube mp3 converter kostenlosen 3.8 deutsch. Musikalisch bot die Band düsteren, verspielten Rock mit leichten Pop-Melodien. Ganz im Vordergrund stand der Gesang von Sängerin Katrina, der oftmals Erinnerungen an Björk aufkommen ließ windows 10 for free microsoft. Während des Auftritts sprang und tanzte sie wild über die Bühne. Sehr auffällig waren dabei ihre rot angemalten Handinnenflächen, mit denen sie wild zu den Songs gestikulierte download itunes store. Die Lieder wurden dabei auf Isländisch vorgetragen, was die ganze Show sehr interessant machte. Am Ende gab es mehr als nur Anstandsapplaus.

Pünktlich um 21:00 Uhr startete dann die Show von Of Monster and Men gratis appsen. Die sechsköpfige Band plus Gastmusikerin Ragnhildur Gunnarsdottir, die an der Trompete aushilft, nahm ihre Plätze auf der Bühne ein. Das Set wurde mit dem neuem Stück „Thousand Eyes“ vom aktuellen Album eröffnet Download windows image editing program for free. Nanna Hilmarsdottir (Gesang, Akustikgitarre), Ragnar Porhallsson (Gesang, Akustikgitarre), Brynjar Leifsson (E-Gitarre), Arnar Hilmarsson (Schlagzeug), Arni Gudjonsson (Klavier, Akkordeon) und Kristjan Kristjansson (Bass) verzauberten das Kölner Publikum sofort mit ihren wunderschönen Folk Rock Melodien, mit denen sie eine ganz besondere Atmosphäre ins Kölner Palladium zauberten.

Die Stimmung steigerte sich immer wieder bei fröhlichen Mid-Tempo Nummern, bei denen vor allem Arnar am Schlagzeug die treibende Kraft war. Er motivierte die Fans während der Show immer wieder zum mitklatschen und -singen. Das funktionierte am Besten bei dem wohl bekanntesten Hit „Little Talks“, dessen Refrain einfach zum mitsingen und tanzen einlud. Oder man schloss einfach mal die Augen um den Stimmen von Ragnar und Nanna zu lauschen. Wer aber vor allem die Ohren offen hielt, konnte erkennen in welch perfekter Harmonie die Musiker miteinander agierten und musikalische Spitzenqualität ablieferten.

Zum Schluss wurde es auf der Bühne noch einmal so richtig voll als für „Six Weeks“ Support Mammút mit auf die Bühne geholt wurde. Beide Bands hatten dabei großen Spaß, was sich auch auf das Publikum übertrug. Danach verließen Of Monster of Men die Bühne und kehrten unter Zugaberufen der ca. 1700 Besucher für drei weiter Songs zurück auf die Bühne.

Insgesamt ein rundum gelungener Konzertabend um einfach mal die Seele baumeln zu lassen und den Stress des Alltags zu vergessen. Der Abend wird mit Sicherheit noch lange nachhallen.

Setlist:
1. Thousand Eyes
2. Empire
3. King and Lionheart
4. Black Water
5. Mountain Sound
6. Slow Life
7. Human
8. I of the Storm
9. Backyard
10. Crystals
11. Hunger
12. Wolves Without Teeth
13. Lakehouse
14. Little Talks
15. Six Weeks
Zugaben:
16. Organs
17. Dirty Paws
18. We Sink

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung