Nova Rock Festival 2013 – Red Stage – Tag 3

CD Review: Powerwolf – Preachers Of The Night
27. Juli 2013
Interview: Nightmare
28. Juli 2013

Mit strahlendem Sonnenschein wurden die Zuschauer auch am letzten Tag des Nova Rock Festivals begrüßt. Es sollte der heißeste Tag werden – musikalisch wie auch im Bezug auf das Wetter. Während die Blue Stage ein letztes Mal für eine gute Genre Mischung sorgen sollte, war die Marschrichtung des Line Ups der Red Stage eindeutig ausgerichtet: Nu Metal und Metalcore und damit viel Energie und Geschwindigkeit patch.

Werbung

Doch zunächst war es an der Zeit für einen der traditionellen Momente des Festivals: Der Auftritt von Wendi’s Böhmische Blasmusik. Das mag ein wenig abstrus klingen, doch wie auch auf anderen Festivals wie zum Beispiel Wacken gehören die Musiker zum festen Bestandteil des Wochenendes. Trotz früher Stunde zog die Blaskapelle bereits kleine Massen an die Bühne, die euphorisch zu Volksmusik feierten.

Die U.S.-Metalband The Sword machte anschließend einen ersten Schritt in Richtung harter Gitarren und schneller Rhythmen blender 3d models kostenlos. John D. Cronise (Gesang, Gitarre), Kyle Shutt (Gitarre), Bryan Richie (Bass) und Santiago Vela III (Schlagzeug) gaben ihr Bestes, um direkt in den Wettstreit mit den Temperaturen zu treten.

Mit Caliban wurde keinen Gang zurück geschaltet, sondern die Geschwindigkeit des Genres entsprechend noch weiter erhöht dreamboxedit download for free. Metalcore stand auf dem Programm der deutschen Band, die nicht nur für gut gefüllte Zuschauerränge, sondern auch gute Stimmung sorgte. Das Publikum ließ sich schnell von Andreas Dörner (Gesang), Denis Schmidt (Gitarre, Gesang), Marc Görtz (Gitarre), Marco Schaller (Bass) und Patrick Grün (Schlagzeug) begeistern und sich zum Headbangen und springen animieren.

Dass Dir En Grey einen deutlichen Fankreis unter den Festivalbesuchern verzeichnen konnten, merkte man schon schnell an der Begeisterung der First Wave, die die Japaner laut kreischend auf der Bühne begrüßten facebook downloaden free download. Frisch vom Download Festival – dem zweiten großen Event des Wochenendes – angereist, gingen die Musiker augenblicklich in die Vollen. Bandkenner mussten einmal mehr feststellen, wie weit sich die Künstler in den letzten Jahren weiterentwickelt hatten. Ihr Talent und ihr musikalisches Level hatten sich seit der Tour 2011 nochmals nach oben geschraubt, was es ihnen fast schon einfach machte, neutrale Zuschauer mit ihrem Auftritt für sich zu gewinnen und ebenfalls restlos zu begeistern herunterladen. Kyo (Gesang), Die (Gitarre), Kaoru (Gitarre), Toshiya (Bass) und Shinya (Schlagzeug) überwältigten die Zuschauer förmlich mit ihrer Energie und ihrer Spielfreude. Die unglaubliche Stimmbreite Kyos – von tiefen Growls bis hin zu hohem Falsettogesang – sorgte zudem für mehr als ein erstauntes Gesicht, was den Erfolg des Auftritts der Band aus Osaka nur noch untermauerte tatort klingelton download kostenlos.

Asking Alexandria gehören längst nicht mehr zu den unbekannten Namen der Szene. Ein erster Eindruck mochte eindeutig täuschen, denn auch hier blieb das Energielevel hoch. Mit viel Geschwindigkeit fegten Danny Worsnop (Gesang, Keyboard), Ben Bruce (Gitarre, Synthis, Gesang), Cameron Liddell (Gitarre), James Cassells (Schlagzeug) und Sam Bettley (Bass) über die Bühne und schafften es damit das Publikum ordentlich in Bewegung zu bringen gamecube emulator spiele kostenlos downloaden. Am 05. August erscheint ihr neues Album „From Death To Destiny“, dessen Songs bereits guten Eindruck beim Festivalpublikum hinterlassen haben.

Genremitbegründer und Altmeister Papa Roach zogen die Energie im Anschluss auf ein weiteres Level. Von der ersten Minute an rockten die Musiker mit Leichtigkeit und unglaublicher Spielfreude über die Bühne, in der das Publikum augenblicklich aufging übersetzer app herunterladen. Schnell entstand mehr als nur ein Moshpit und auch eine kleine Wall of Death ließ nicht lang auf sich warten. Vor allem Sänger Jacoby Shaddix zeigte sich insgesamt unglaublich Zuschauernah. Ein beherzter Sprung in den Graben gab ihm die Möglichkeit die Fans in den ersten Reihen näher zu kommen und gut gelaunte Späßchen mit ihnen und den Kameramännern zu treiben videos facebook herunterladen. Zu den Highlights des Auftritts gehörte außerdem der erste Crowdsurf von Rollstuhlfahrer Markus, was begeistert von Jacoby kommentiert wurde. Die Energie, die zwischen Band und Publikum entstanden war entlud sich schließlich völlig während „Last Resort“. Während des Papa Roach Klassikers war endgültig niemand mehr zu halten und ein gelungener Auftritt besiegelt. Zuletzt sei noch die Tour der Musiker im Herbst erwähnt, die sie nicht nur zurück nach Österreich, sondern auch quer durch Deutschland führen wird video herunterladen mac.

Die Überflieger von Bullet For My Valentine rundeten den Tagesplan der Red Stage ab. Bevor es Zeit für die Headliner war, griffen die Jungs aus Wales mühelos die gute Tagesstimmung auf, die sich das Publikum bereits erfeiert hatte. Schon das Intro – „We Will Rock You“ – ließ die Menge einfallen und vom ersten Ton an mitmachen. Zwar brauchte der Sound eine Weile bis zur perfekten Balance, das hielt aber niemanden davon ab, nicht auf der Überholspur zu bleiben und das Tempo des Tages nochmal zu steigern. „Temper Temper“ (02/2013), das aktuelle Album der Künstler, sei nebenbei noch erwähnt und empfohlen.

Mit viel Geschwindigkeit hatte so auf dieser Bühne ein Highlight das Nächste gejagt. Das Tempo und die gute Stimmung im Publikum hatten den Tag unvergesslich gemacht und jeder Band die Chance gegeben gebührend gefeiert zu werden. Gleichzeitig waren die Zuschauer so perfekt auf das vorbereitet, was sie zum großen Finale erwarten sollte: Korn und Volbeat! Heißer und besser hätte dieses Line Up eigentlich nicht geplant sein können!

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung