Motörhead – 17.11.2015 – Mitsubishi Electric Halle, Düsseldorf

Terry Hoax – Terry Christmas 2015
17. November 2015
Sasha – The One – A Club Night Special Part II
19. November 2015

Motörhead

Motörhead – Show in Düsseldorf kurz vor Lemy Kilmisters Tod

Unfassbar und dadurch schwer vorstellbar: Aber ziemlich genau nach einem Jahr beehren die Herren von Motörhead die Mitsubishi Electric Halle erneut word 10. Dass dieser Gig klappt, konnte niemand ahnen, steht es um Lemmy (Ian) Kilmisters Gesundheit und vor allem sein Herz wahrlich nicht zum Besten. Auch die Anschläge von Paris sind hier allgegenwärtig, hängt doch in der Bühnendeko in der Nase eines Flugzeuges die französische Flagge nccad kostenlos downloaden. Die Stimmung ist gut und eingeschüchtert wirkt hier keiner. Anders lässt sich auch nicht die Fülle der Halle erklären, es wirkt lebhafter als im letzten Jahr download vectorworks for free. Und auch die Rollstuhltribüne ist mehr als doppelt so gut besucht, wie das Jahr zuvor. Der Abend soll genossen werden, dazu genehmigen sich viele Leute Bier und auch das Rauchverbot wird vom Düsseldorfer Publikum nicht so streng ausgelegt herunterladen.

Werbung

Auch an diesem Abend dauert es länger, bis die Fans in den Genuss von Motörhead kommen. Denn erneut gibt es zwei Supports zu bestaunen. Waren sie zuletzt eher punkig ausgerichtet, stehen im Jahre 2015 echte Hardrock-Bands auf den Brettern – mit Saxon sogar eine echte Hausnummer microsoft word 2013 for free in full german chip. Doch den Start in den Abend absolvieren Girlschool, wie der Name etwas andeutet eine reine Frauenband. Diese haben jetzt zwar keinen Mega-Hit vorzuweisen, sind jedoch in der Metal-Szene alles andere als ein unbeschriebenes Blatt wetter.de to download. Bereits seit 1978 aktiv können sie eine beeindruckende Diskografie vorweisen, ihr 13. Studioalbum „Guilty as Sin“ (VÖ: 11/2015) erschien letzten Freitag Download music for free on pc. Das Quartett arbeitete bei früheren Alben mit Motörhead zusammen, folgerichtig besteht eine Freundschaft zwischen den Bands. Zu unterhalten wissen Girlschool durchaus auch wenn es nicht ganz so laut daherkommt wie bei den Bands die danach folgen avira free download for free.

Auch Saxon ist gut bekannt und eine feste Größe in der britischen Metal-Branche. Auch wenn Charts-Erfolge in der Heimat seit 1988 nicht mehr vorkommen, so haben sie immer noch eine große Fanbase und wissen auch in Düsseldorf, Stimmung zu verbreiten herunterladen. Saxon werden ihrer Rolle als Vorgruppe mehr als gerecht, sie bedienen das Entertainment mit Klatschen, Vorsingen (und dann Nachsingen des Publikums), welches ja nicht so die Stärke von Motörhead darstellt cookable app. So fühlt es sich fast ein bisschen wie Stadionrock an aber warum auch nicht. Das Publikum gröhlt textsicher mit und sind dadurch für die laute Show von Motörhead gerüstet.

Und die hat es in sich. Nach wie vor müssten Motörhead einer der lautesten Bands dieses Planeten sein, in der ehemaligen Philipshalle sind sie es mit Abstand auf jeden Fall. „Bomber“ ist der Opener und daher rührt auch das Flugzeug aus der Deko. An den Tragflächen hängen Dutzende von Scheinwerfen und das ganze Konstrukt kann sich tatsächlich zur Seite neigen, aufsteigen oder einen Sinkflug andeuten. Ein tolles Showelement. Ansonsten lassen Motörhead eher die Musik für sich sprechen, wo der Sound leider einige Male vor der mächtigen Lautstärke in die Knie geht und es hässliche Rückkopplungen gibt. Insgesamt stellen Lemmy (Bass und Gesang), Phil Campbell (E-Gitarre) sowie Drummer Mikkey Dee eine tolle Show auf die Beine, in der es sich getrost verschmerzen lässt, dass der Gesang nicht zu verstehen ist. Alles halb so wild, denn die ganze Halle ist mit Herz, Stimme und Kopfnicken dabei. Auch Mikkey Dee brilliert mit einem gigantischen Schlagzeugsolo und sorgt somit für ein Highlight.

Und so fällt auch die mit den Jahren immer kürzer werdende Gesamtdauer von 80 Minuten nicht ins Gewicht, da jeder zu schätzen und vor allem zu geniessen weiß, dass es überhaupt noch geht. Und der Respekt, der geht von beiden Seiten aus. Band und Publikum. Was fehlt dann noch? Eben. Gar nichts.

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung