Maxim – 01.12.2014 – Gloria Theater, Köln

CD Review: P.O.D. – SoCal Sessions
6. Dezember 2014
Deichbrand 2015 – Türchen 7
7. Dezember 2014

maxim_pressefoto_5_2011_fotograf_thomas_schermerMaxim ist nach gut einem Jahr wieder in Köln und macht dieses Mal im Gloria Station download orf tvthek app. So wie im November 2013 das Bürgerhaus Stollwerck ausverkauft war, so ist es diese Venue erneut.

Werbung

Doch bevor Maxim mit seiner Show starten kann, kommen Helen Kaiser und ihre Band zum Zug android webseiten downloaden. Ihre Musik ist ein Mix aus Electronic und Singer-/Songwriter, es erinnert streckenweise an die Musik von Björk. Es wird leider aber bei Weitem nicht das Niveau der Isländerin erreicht, dafür fehlt es an Stimqualität und atmosphärischer Dichte herunterladen. Und auch wenn Maxim sich ebenfalls in diesen Genres zu Hause fühlt, so mag die ihre Musik nicht so recht zu seiner passen. Aber es gibt durchaus mehr als höflichen Applaus der imperator simulator herunterladen.

Doch noch viel mehr gibt es als Maxim mit seiner Band die Show beginnt. Der Sound ist gut und die rund 900 Leute stimmungsmäßig bereits von Anfang an gut drauf musicallys herunterladen. Aber auch seine Band brilliert und ist eingespielt, was auch daran liegt, dass diese nun schon seit über einem Jahr mit nahezu den gleichen Stücken zusammen spielt schreibprogramm herunterladen deutsch. Hinzu kommt Maxims schwärzlicher Humor, den er in seinen Ansagen gut ausspielt. Er ist in Köln zu Hause und das lässt er die Fans spüren. Er erzählt von Konzerten, die er als Gast im Gloria erlebte, gibt sich redselig und offen keepass download german free. Dabei verliert er die Musik nicht aus den Augen, alles ist wohl durchdacht und nichts witkt langatmig. Songs wie „Rückspiegel“, „Alles versucht“ und der erfolgreichste Hit „Meine Soldaten“ als Zugabe finden die meiste Begeisterung download video internet.

Bei diesem Gig ist alles rund und in sich stimmig, da können auch manche nebenstehenden Fans, die schief mitsingen oder eine Dusche vertragen könnten nichts daran ändern accept and.

Maxim beweist bei diesem Tourabschluss, dass er ein sympathischer Sänger ist, der routiniert aber auch noch grün genug ist und dessen Gesang manchmal (vor allem wenn er die Vokale zieht) Herbert Gröemeyer ähnelt keynote. Sicher ein sehr großer Schatten aber Maxim sollten Anhänger deutschsprachiger Musik im Auge und Ohr behalten.

Setlist:

1980-2010
Schaufenster
Wut
Rückspiegel
Übermensch
Staub
Hier
Pfennig ohne Glück
Vielleicht in einem anderen Leben
Meine Worte
Alles versucht
Immer einen Kopf
Einen Winter noch
Lieber bluten als frieren
Einsam sind wir alle
Haus aus Schrott
Meine Soldaten

Foto: Thomas Schermer

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung