Kamelot – Essigfabrik Köln – 18.11.2012

Wacken: Tickettauschbörse 2013
20. November 2012
David Garrett „Rock Anthems“ Lanxess Arena Köln 16.11.2012
21. November 2012

Kamelot
18.11.2012
Köln – Essigfabrik 

Werbung

Nach langer Ungewissheit um die Zukunft von Kamelot, bot sich uns am 18.11.2012 dann die Möglichkeit die Band in neuer Besetzung live zu sehen. Schon das aktuelle Album „Silverthorn“ konnte die Kamelotfans überzeugen große Erfolge erzielen. Ob die Qualität auch live geboten werden kann, gehörte zu den großen Fragen im Vorfeld der Tour, weshalb wir uns vor Ort selbst überzeugen wollten wing commander for free.

Erstmals bot die Band an VIP-Upgrades zu den Tickets zu kaufen. Dafür gab es dann vorzeitig Einlass in die Halle, ein Meet&Greet, Fotos mit der Band sowie ein handsigniertes Tourposter.

Blackguard ( Link zur Fotogalerie )

Etwas zu früh betrat die kanadische Band Blackguard die Bühne fireworks simulator for free. So mussten die Musiker, Paul „Ablaze“ Zinay (Gesang), Terry „Roadcase“ Deschenes (Gitarre), Kim Gosselin (Gitarre), Étienne Mailloux (Bass) und Justine Éthier (Schlagzeug) leider auch vorsehr wenig Publikum spielen, denn viele der Fans waren noch vor der Halle.

Mit schnellem Blackmetal versuchten sie dennoch das Publikum in Stimmung zu bringen, doch schlechte Soundbedingungen und nur knapp 30 Minuten Spielzeit reichten nicht um die Besucher mitzureißen microsoft word and excel for free.

Triosphere (Link zur Fotogalerie )

 

Ganz anders war es dann bei Triosphere. Die Norweger, konnten trotz eines Personalwechsel mit starkem Powermetal ordentlich einheizen. Schlagzeuger Orjan Aare Jorgensen konnte die Tour leider nicht begleiten, als Ersatz nahm Vidar Lehmann seinen Platz ein herunterladen.

Natürlich hatte Triosphere auch den Vorteil, dass die Halle sich mittlerweile gut gefüllt hatte. Auch die Soundqualität hatte sich merklich gebessert. Dennoch war natürlich die Energie, die von der Band kam, der Hauptgrund für die spürbar bessere Stimmung im Saal excel kostenlos vollversion.

Für alle, die an dem Abend Triosphere zu schätzen lernten, gab es auch noch die gute Nachricht, dass sich die Band im Anschluss zur Tour ins Studio zurückziehen wird, um den Nachfolger zu „The Road Less Travelled“ einzuspielen.

 

Xandria (Link zur Fotogalerie)

Mit der deutschen Symphonie Metal Band Xandria kam dann der letzte Support Act auf die Bühne downloaden op iphone. Für Kamelotfans sicher keine Neuheit, denn die Deutschen begleiteten Kamelot bereits 2009 auf Tour.

So war es auch nicht überraschend, dass im Publikum einige Fans waren, die mit ihrer Stimmung die anderen Besucher ansteckten. Schnell war eine energiegeladene Atmosphäre im Raum und die 45 Minuten mit Xandria verflogen viel zu schnell.

 

Kamelot (Link zur Fotogalerie)

 

Nach einer kurzem Umbaupause wurde es dann spannend, die Bühne vernebelt und das Intro von „Rule the World“ lockte die Bandmitglieder von Kamelot nach und nach auf die Bühne herunterladen. Man merkte sofort, dass hier das Vip-Upgrade Konzept auf ging, denn natürlich waren nur die wirklich großen Fans in den ersten Reihen und die sorgten von der ersten Sekunde an für eine sensationelle Stimmung. So war es auch kein Wunder, dass sich die Halle schnell zu einem Hexenkessel von Energie, Begeisterung, Fangesängen und Spaß verwandelte.

Während der 90 Minütigen Show tobte sich die Band aus und jeder merkte, dass sie nicht einfach ihren Job machen, sondern einer Leidenschaft nachgehen word for free for windows 10.

Sänger Tommy Karevik bestätigte auch Live seine Qualität und glänzte auf ganzer Linie. Nicht nur stimmlich kam er dem durch Roy gewohnten Kamelotbild sehr nah, sondern auch die Mimik und seine Gesten erinnerten an Khan. Dennoch ist keineswegs von einer Kopie zu sprechen.

Kamelot verstand es nicht nur untereinander zu interagieren, auch das Publikum wurde stetig eingebunden ebaykleinanzeigen downloaden. So war es nicht selten, dass einer der Musiker den „Laufsteg“ vor der Bühne nutzte, um Hände zu schütteln, „High Five“ zu verteilen oder direkt ins Publikum abzutauchen.

Auch musikalisch bot Kamelot eine sensationelle Show, für mich die beste Setlist, die ich bisher auf einem Kamelot Konzert genießen durfte.

Auch in Köln hatte jeder Musiker, fast schon traditionell, seine eigene kleine Solodarbietung herunterladen. Dabei konnten sie das Publikum nochmal durch ihr können in Staunen und Begeisterung versetzen.

Eine ähnliche Tradition haben auch die Background Gesänge von Elize Ryd (Amaranthe). Doch leider kam bei ihr wieder das Soundproblem zum Vorschein und oft hatte man Schwierigkeiten ihrer Stimme zu lauschen.

Fazit:

Mit diesem Konzert gelang es Kamelot jeden Besucher von ihrer Livequalität zu überzeugen. Tommy Karevik bewies sich als würdiger Nachfolger und auch Silverthorn ist ein Album, das einige großartige Livesongs mit sich bringt.

Die Fans haben Tommy mit einem herzlichen Empfang willkommen geheißen und damit bewiesen, dass Kamelot ihren Besetzungswechsel gut überstanden haben.

Zum Abschluss sei auch das Team von CCS Security besonders erwähnt, die mit gewohnt professionellem Verhalten zu einem angenehmen Konzertabend beigetragen haben – vielen Dank dafür!

Setlist:

Rule The World

  • Ghost Opera
  • Pandemonium
  • Veritas
  • Center Of The Universe
  • Human Stains
  • Jolee
  • Drum Solo
  • Lights
  • Sacrimony
  • Season End
  • Keyboard Solo/Pirates
  • Forever
  • Bass Solo – „Sean has fun“
  • Karma
  • Torn
  • March of Mephisto
  • Continuum

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung