Girugämesh – 06.06.2014 – Zeche Carl – Bochum

Nova Rock 2014 – Arch Enemy
20. Juni 2014
Rock’n’Heim – Exklusive Festivalsshows erweitern das Line Up
21. Juni 2014

girugamesh INCOMPLETE press photo 2013 (600 x 399)Girugämesh, bestehend aus Sänger Satoshi, Gitarrist Nii, Bassist Shuu und Drummer Ryo, sind eine japanische Band aus dem Bereich Rock, ehemals auch Visual Kei. Mit ihrem zuletzt erschienen Album „Monster“ gingen die vier Musiker dieses Jahr auf gleichnamige Tour. Die Karten zu fast allen Deutschlandauftritten waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft, denn die Hallen hatten sich im Gegensatz zur letzten Tour deutlich verkleinert.

Werbung

Bereits vor Beginn der Show war es fast unerträglich warm in der Halle und die Luft wurde immer stickiger. Das hielt die Fans jedoch nicht davon ab, sich nah an die Bühne zu drängen um ihren Lieblingen so nah wie möglich zu sein. Sobald Girugämesh die Bühne, die von weißen Spotlights ausgeleuchtet war, betraten, rockten sie mit ihrem Hit „Break Down“ auch direkt los und die Luft schien in der Halle noch stickiger zu werden. Die Stimmung war von Anfang an sehr energiegeladen und es entstanden schnell erste Circle Pits. Nach den ersten drei Songs begrüßte dann auch Satoshi die anwesenden Fans auf überraschend gutem Englisch. Nach einer kurze Ansprache ging es direkt rockig weiter. Wem das neue Album „Monster“ etwas zu poppig erschienen war, wurde auf diesem Konzert aber auch nicht enttäuscht. Viele älteren Lieder aus den vorherigen Alben „Go“ und „Now“ wurden ebenfalls gespielt, wie zum Beispiel die bekannten Songs „Patchwork“ und „Evolution“. Die Stimmung in Saal brach nicht einen Augenblick zusammen, was überwiegend an den schnellen und rockigen Liedern lag. Auch der Übergang zwischen den einzelnen Songs war kurz gehalten. Erst bei der Zugabe wurden dann auch eine Ballade gespielt, um die Fans wieder etwas zu beruhigen und Luft holen zu lassen.

An diesem Abend waren Girugämesh wieder einmal in Höchstform und verstanden es wirklich die Fans zu unterhalten, die den Weg zu diesem Konzert gefunden hatten. Trotz der unglaublichen Hitze und stickigen Luft in der Halle war die Stimmung bis zum Ende sehr gut. Während eineinhalb Stunden Show gaben die vier Musiker alles. Es war ein wunderbarer Abend und die Band wird hoffentlich an ihren Erfolge in Deutschland anknüpfen und bald wieder zu Besuch kommen.

Setlist:
1. Break Down
2. Drain
3. Voltage
4. Incomlete
5. Antlion Pit
6. Crazy Flag
7. Mission Coede
8. Patchwork
9. Suiren
10. Resolution
11. Dirty Story
12. Bit Crash
13. Live is Life
14. Never ending Story
15. Evolution
Zugabe:
16. Alive
17. Another Way
18. Kowareteiku Sekai

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung