Frank Turner And The Sleeping Souls – 29.01.2016 – Palladium, Köln

Parkway Drive – 30.01.2016 – Palladium, Köln
1. Februar 2016
O.R.k.: Neues Prog-Highlight mit Album auf Tour
3. Februar 2016

Frank Turner - 18.03.2014 - Ringlokschuppen, Bielefeld

Frank Turner - 18.03.2014 - Ringlokschuppen, Bielefeld

Archiv: Frank Turner 2014

Frank Turner im Palladium Köln

Tourabschluss feiern Frank Turner und seine Band in der Domstadt intro music to download. Nach über 60 Konzerten wollen sie nochmal Gas geben und feiern, aber auch sich feiern lassen. Dazu gesellen sich gleich zwei Supports, die den Abend abrunden sollen herunterladen.

Werbung

Den Anfang macht der Singer-/Songwriter Will Varley, dessen aktuelles Album „Postcards From Ursa Minor“ (VÖ: 10/2016) Kritikerherzen höher schlagen lässt dwg download kostenlos. In bester Soloshow mit akustischer Gitarre weiß Varley durchaus anfangs zu unterhalten. Doch auf Dauer wirkt er auf der großen Bühne etwas verloren und es kommt immer mehr Unruhe auf top 4000 downloaden 2017. Es wird gequatscht, den Raum verlassen sowie Getränke geholt seitens des Publikums. Vielleicht gerät der Gig mit über 40 Minuten auch etwas zu lang, zumal Varley seinen Sound nicht sehr variiert download songs for free. In einem kleinen Club mit mehr Intimität lohnt es sich aber sicher, Will Varley mal live zu erleben.

Deutlich mehr Schwung und Rhythmus bringen Skinny Lister auf das Parkett filme downloaden kostenlos. Folk vom Feinsten mit Akkordeon als tempoantreibendes Instrument sorgt für Tänze auf der Bühne und im Publikum. Bei diesem Sound, der Geschwindigkeit und dem Gesang werden sofort Assoziationen zu den großartigen Pogues und Shane Mc Gowan geweckt kostenlos musiken auf iphone. Die 6-köpfige britische Band ist eine Idealbesetzung, um das ausverkaufte Palladium auf Trab zu bringen. Schlagzeug, Akkordeon, Gitarren und Bass gesellen sich zu einem dreckigen männlichen Gesang und zeitweilig zusätzlich weiblichem Gesang und es gibt nur eine Vorgabe: Tempo mein o2 app herunterladen! Die Schnelligkeit der Melodien lässt niemanden kalt und geht den 4.000 Besuchern in die Beine. Mehr als eine gewöhnliche Vorband.

Die Crew beeilt sich mit dem Umbau, so dass noch kurz vor 22 Uhr Frank Turner mitsamt seiner Band die Show beginnt herunterladen. Und die kann er. Natürlich besitzt Frank Turner Routine, weiß genau, was er sagen und machen muss, um den Saal zum Kochen zu bringen und die Stimmung oben zu halten herunterladen. Dass seine Shows, Ansagen und Sprüche wie immer sind, dass stört heute Abend hier keinen. Es ist die Authentizität Turners, die ausreicht auch einen Fan, der ihn etliche Male gesehen hat, mehr als nur zufrieden zu stellen. Und hier unterscheidet sich ein Frank Turner von vielen anderen Künstlern. Er schafft es spielend, Stimmung auch in den letzten Winkel des ausverkauften Palladiums zu übertragen. Er blödelt rum mit einer deutschen Version von „Eulogy“, lässt Fans knien und wieder hochspringen und ist für alles auf der Bühne zu haben. Bemerkenswert ist aber auch, dass er jedes Mal zu spüren scheint, wann ein Gag aufgebraucht zu sein scheint. Dann lässt er es auch sein. Insgesamt nehmen seine Band und er nur ganz selten den Fuß vom Gas und spielen ruhigere Songs. Frank Turner gönnt sich nur kurz in der Mitte des Gigs einen Solopart über drei Songs und er eröffnet solo die Zugaben mit der wunderschönen Ballade „The Way I Tend To Be“. Bei solchen Songs ist ein guter Sound enorm wichtig, den es glücklicherweise den ganzen Abend gibt. Obwohl das komplette Event knapp vier Stunden dauert, entstehen zu keinem Zeitpunkt störende Längen, erst recht nicht bei Frank Turners Auftritt. Doch ein Lob gebührt auch dem Kölner Publikum, welches jederzeit die Stimmung hoch hält, klatscht und textsicher mitsingt. Köln ist zwar die letzte Station dieser Tour, doch Frank Turner kündigt bereits, an schon im Sommer wieder für Konzerte nach Deutschland zu kommen. Und viele werden bei solch einer Show ohne Makel wohl wiederkommen.

Setlist:
The Next Storm
The Road
Losing Days
Eulogy [German version]
If Ever I Stray
Try This at Home
Peggy Sang the Blues
Josephine
Polaroid Picture
Love Forty Down
I Am Disappeared
The Opening Act of Spring

Frank solo
St. Christopher Is Coming Home
A Decent Cup of Tea
The Ballad of Me and My Friends

Wieder mit Band

Reasons Not to Be an Idiot
Glory Hallelujah
Mittens
Long Live the Queen
Out of Breath
Photosynthesis
Plain Sailing Weather
Get Better
Recovery

The Way I Tend to Be [Frank Solo]
Love Ire & Song
I Still Believe
Four Simple Words

Foto: Britta Flachmeier

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung