Fettes Brot – 22.01.2014 – Seidenstickerhalle – Bielefeld

15. Castle Rock Festival – Running Order
25. Januar 2014
Nova Rock Festival 2014 – Weitere Bandbestätigungen
25. Januar 2014

Fettes Brot - 22.01.2014 - Seidenstickerhalle, Bielefeld

MC Fitti, 22.01.2014, Seiden

Willkommen bei einem Phänomen. Einerseits schaffen es Fettes Brot  seit Mitte der 90er Jahre sich immer wieder neu zu erfinden. Andererseits bleiben sich die 3 aus Hamburg treu und bringen absolut partytauglichen Hip Hop auf die Bühne. Und wenn die Jungs zum Tanztee einladen, lassen wir und auch nicht lange bitten und schwingen zu Bässen gepflegt das Holz- oder Tanzbein. Und was kann es schöneres geben, als einen Tour Auftakt in Bielefeld zu spielen, zumal das Konzert von der Stadthalle in die größere Seidenstickerhalle verlegt wurde.

Werbung

Doch bevor die Brote die Bühne enterten, kam pünktlich um 20:00 Uhr MC Fitti auf die Bühne geschlendert. Unterstützt von einem weiteren MC und einem DJ sorgte er für erste Stimmung in der Halle. Reimtechnisch ist Fitti jetzt nicht so das Licht in der Dunkelheit, aber es ist recht unterhaltsam was er so auf der Bühne veranstaltet. Und das übertrug sich auch aufs Publikum. Erstes Tanzen, Arme hoch und Mitsingen war da schon zu sehen. Bei „Roflkopter“ durfte das Publikum gleich mit abheben und bei „30 Grad“ wurden die Arme hin und her geschwungen. Nach 30 Minuten verließ er mit seinen Gehilfen die Bühne und überließ Fettes Brot ein ordentlich in Stimmung gebrachtes Publikum.

Fettes Brot - 22.01.2014 - Seidenstickerhalle, Bielefeld

Aber eigentlich hätten Fettes Brot Fitti als Support gar nicht benötigt. Als sie um 21:00 Uhr auf die Bühne kamen, hatten sie die Menge sofort in der Hand. Unterstützt von einem Drummer, einem Bassisten, einem Keyboarder und Percussionisten und einem DJ wurde mit „Wackelige Angelegenheit“ die Tageslosung herausgegeben. PARTY!  Auch wenn die drei mittlerweile graue Haaransätze und einen kleinen Wohlstandbauch bekommen haben, wissen sie immer noch wie man eine Halle zum Tanzen bringt.  Und mittlerweile tanzten die Kinder der ersten Stunde Fans auch mit.  Neben der Tanzannimation gaben die Brote auch noch nette kleine Einlagen zum Besten. Sehr sehenswert war  die Percussioneinlage der 3 auf einem mit allerlei klangerzeugenden Mitteln vollbeladenen Einkaufswagen. Es wurde die gute Tradition des Bierdosenexens mit „FAXE Police!“ auf die Spitze getrieben (die Tiere! Einen Liter geext!!!).  Und immer wieder wurden Songs anderer Künstler in ihr Set eingebaut, adaptiert und eigene Songs damit aufgewertet. Zum Beispiel kam „Rock Mics“ in einem Macklemore Remix daher. Und die Klassiker wurden auch nicht vergessen. Sei es als Intro zu aktuellen Stücken, wie „Definition von Fett“ war Intro zu „Unmusikalisch“, in einem neuen Gewand wie „Nordisch by Nature“ oder aber komplett ausgespielt wie „Jein“ und „Da draußen“. Und das zeigt die große Stärke der Band: Sich immer wieder neu erfinden, Sachen nie langweilig werden lassen, aber doch unverwechselbar erkennbar zu sein. Der eindeutige Höhepunkt war ein Medley aus alten Hip Hop Klassikern und neueren Stücken, die gekonnt ineinander verwunden wurden.

Gegen 22:40 Uhr war das reguläre Set auch beendet, was stimmungstechnisch wirklich einiges zu bieten hatte. Und nach einer kurzen Verschnaufpause für die älteren Herren ging es in die Zugabe, die mit „Echo“ eröffnet wurde. Und mit „Bettina“  und „Schwule Mädchen“ wurde nochmal das Gaspedal durchgetreten, bevor das Publikum nach gut 2 Stunden in die Nacht entlassen wurde. Insgesamt war es ein wirklich guter Tourauftakt. Das einzige Manko des Konzertes war, dass extrem viel aus dem aktuellen Album „3 is ne Party“ gespielt wurden. Etwas mehr altes wäre schön gewesen, aber das ist nun Jammern auf wirklich hohem Niveau.

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung