Eskimo Callboy – 06.03.2014 – Bochum, Matrix

CD Review: Shakira – Shakira.
29. März 2014
Amaranthe Underground, Köln 19.03.2014
29. März 2014

Am 09. März starteten die Durchstarter von Eskimo Callboy ihre We Are The Mess European Tour in der Matrix in Bochum und hatten dabei gleich drei Bands im Gepäck, wobei die Mischung aus Metal-, Math- und Post-Hardcore einen interessanten Abend verprach.

Werbung

Den Anfang machten To The Rats And The Wolves, eine sechsköpfige Band aus Essen, welche erst 2012 gegründet wurde. Vergangenes Jahr nahmen Nico (Gesang), Dixi (Gesang), Danny (Gitarre), Marc (Gitarre), Stanni (Bass) und Tobias (Schlagzeug) unter der Regie von Daniel Haniß (Eskimo Callboy) ihre aktuelle Scheibe „Young.Used.Wasted“ auf. Auf der We Are The Mess Tour gaben sie ihr Tourdebüt – und das offensichtlich mit einer Menge Spaß. Pünktlich betraten sie die Bühne der bereits gut gefüllten Matrix und legten sofort los. Damit machten sie mehr als deutlich unter welchem Ziel der Abend stand – Party. Die Jungs um Nico und Dixi gaben alles und schlossen nach Songs wie „Young.Used.Wasted“ und „Wild At Heart“ mit dem Ke$ha-Cover von „Die Young“ einen gelungenen halbstündigen Auftritt ab und hinterließen die Menge ordentlich aufgeheizt.

Weiter machten nach einer kurzen Umbaupause die schwedische Post-Hardcore Band Her Bright Skies, welche im Januar 2013 ihr aktuelles Album „Rivals“ veröffentlichten, von dem auch die aktuelle Single „Bonnie & Clyde (The Revolution)“ stammt.
Her Bright Skies bestehen aus Johan „Jaybee“ Brolin (Gesang) , Niclás Sjostedt (Gitarre), Peter „Pete“ Nilsson (Gitarre) und Joakim „Jolle“ Karlsson. Der ehemaliger Schlagzeuger Jonás Gudmundsson verkündete im Januar 2014 seinen Ausstieg aus der Band. Im Line-Up des Abends boten die Schweden mit ihrer vergleichsweise etwas ruhigeren Musik eine Verschnaufpause und es brauchte einen Moment, bis das Publikum mit ihnen warm wurde. Spätestens bei „Lovekills“ sprang der Funken über und auch bei „Ghost In The Attic“ und „Little Miss Obvious“ begeisterten sie immer mehr der Anwesenden. So konnten Jaybee und Co. die Bühne nach etwa 30 Minuten unter Applaus verlassen.

Nach einer knappen halben Stunde Umbau war es dann Zeit für den Co-Headliner des Abends – Iwrestledabearonce. Courtney (Gesang), Steven (Gitarre), John (Gitarre), Rickshaw (Bass) und Mikey (Schlagzeug) stammen aus den USA und spielen Mathcore. Ihr aktuelles Album „Late For Nothing“ (2013) erreichte Platz 93 in den US-Charts.
Innerhalb weniger Sekunden gelang es den Fünf die etwas abgekühlte Atmosphäre wieder aufzuheizen und mit bekannten Songs wie „You Know That Ain’t Them Dogs‘ Real Voices“ oder „Danger In The Manger“ hatten sie die Gäste im Nu auf ihrer Seite. Auch wenn vor allem die Clean-Gesänge teilweise sehr schwer verständlich waren, war die Stimmung großartig und auch die Band äußerte mehrfach ihre Freude darüber, mit Eskimo Callboy auf der Tour zu sein. Nach knapp 30 Minuten Spielzeit und natürlich dem unverzichtbaren „Tastes Like Kevin Bacon“ wurde die Bühne für den Headliner des Abends geräumt.

Dafür wurde diese dann prompt mit einem dünnen weißen Vorhang verhängt, der zuerst für einige Verwirrung sorgte – schließlich war er nicht dick genug, um irgendwas dahinter zu verbergen und erfüllte auch keinen weiteren offensichtlichen Zweck. Als die Show dann begann löste sich diese Verwirrung jedoch auf – der Vorhang wurde als Leinwand für die Projektion eines Intro-Videos genutzt. Kurz darauf starteten die Castrop-Rauxeler mit dem Titelsong des aktuellen Albums „We Are The Mess“, welches sogar Platz 8 der deutschen Charts erreichte.
Mit sichtlich viel Spaß, einer guten Mischung aus Songs und einem ohrenbetäubenden Publikum feierten sich Sebastian „Sushi“ Biesler (Gesang), Kevin Ratajczak (Gesang/Synthesizer), Daniel Haniß (Gitarre), Pascal Schillo (Gitarre), Daniel Klossek (Bass) und Davon Friedrich (Schlagzeug) durch das Opening-Konzert ihrer Europa Tour.
Während der gut 90 Minuten Spielzeit mischten die Jungs geschickt ihre Frotzeleien untereinander mit einer Setlist, bei der natürlich Songs wie „Hey Mrs. Dramaqueen“, „Internude“ und auch das Skrillex-Cover „Cinema“ nicht fehlen durften und bildeten so einen krönenden Abschluss des Abends.

Setlist Eskimo Callboy:

  1. Cstrp
  2. We Are the Mess
  3. Blood Red Lips
  4. 5$ Bitchcore
  5. Muffin Purper-Gurk
  6. Voodoo Circus
  7. Jagger Swagger
  8. Hey Mrs. Dramaqueen
  9. Wonderbra Boulevard
  10. Cinema (Skrillex Cover)
  11. Party at the Horror House
  12. Never Let You Know
  13. Broadway’s Gonna Kill Us
  14. Monsieur Moustache vs. Clitcat
  15. Internude
  16. Is Anyone Up

 

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung