Emeli Sandé 22.03.2013 E-Werk Köln

Emeli Sandé – 22.03.2013 – E-Werk, Köln
26. März 2013
CD Review: HIM – Tears on Tape
26. März 2013

Seit der Veröffentlichung ihres Debütalbum „Our Version of Events“ (02/2012) geht es die Karriereleiter für Emeli Sandé steil bergauf . Erst vor Kurzem wurde die 26-jährige Schottin mit dem Brit Award ausgezeichnet, sowohl als Beste weibliche Solokünstlerin aus Großbritannien, als auch für ihr Debüt. Im Rahmen der Echoverleihung 2013 wurde sie außerdem, mit Zweifach-Platin für selbiges Album sowie für die Single-Auskopplung „Read All About It (Pt.
III)“ in Berlin geehrt. So verwundert es wenig, dass die Show im Kölner E-Werk bereits Wochen im voraus ausverkauft war.

Werbung

Als Support betrat Charlene Soraia die Bühne. Die junge Britin spielte Songs ihres kommenden Albums „Love is the Law“ , dessen Veröffentlichungstermin bisher nicht bekannt ist. Sie konnte das Kölner Publikum mit ihrem eingängigen Folkpop und ihrer schönen Stimme für sich gewinnen. In Großbritannien machte sie bereits durch das Cover von The Callings „Wherever you will go“ auf sich aufmerksam. Mit dieser Veröffentlichung erreicht sie bereits Platz drei in den UK Charts. Die Künstlerin scherzte immer wieder mit dem Publikum und verbreitete so gute Laune. Ein passender Support, der ideal auf die folgende Performance vorbereitete.

 Nach einer kurzen Umbaupause war dann die Zeit für Emeli Sandé gekommen. Sie betrat die Bühne mit ihren vier Musikern und zwei Backgroundsängern unter tosendem Beifall. Das Bühnenbild war schlicht gestaltet, nur ihr Name wurde von wenigen Glühbirnen erhellt. Bereits nach den ersten Klängen zu „Heaven“ befanden sich die 2000 Zuschauer im magischen Bann ihrer ausdrucksstarken Soulstimme, die Dank des perfekt abgemischten Sounds in jeden
kleinsten Winkel des Kölner E-Werks drang. Dazu wurde die Bühne optimal in helle Farben und in schlichtes Backgroundlicht gefasst, wodurch die herzliche und warme Art von Emeli Sandé an die Zuschauer übertragen wurde. Bei den Ansagen zwischen den Stücken wirkte sie fast etwas zurückhaltend, eine Schüchternheit, die während ihrer Gesangsdarbietungen nicht im Mindesten zu spüren war. Sie lief immer wieder mit einer unheimlichen Energie die Bühne auf und ab und schien nicht müde werden zu wollen. Eine absolute Vollblutmusikerin.

Außer ihren bekannten Stücken wurde an diesem Abend auch ein neuer Song, „This Much Is True“, präsentiert, den sie für ihren „besten Freund“ geschrieben hatte.  Wie sie im Nachhinein verriet, sei dieser seit Kurzem auch ihr Ehemann. Nur mit ihrem E-Piano bot die Sängerin die beiden Stücke „Clown“ und „River“ inmitten des Sets dar, wobei sich erneut zeigte, dass sie einzig durch ihre ausdrucksstarke Stimme die Fans zu begeistern weiß. Bei
dem Song „Beneath Your Beautiful“,  der ein Duett mit Labrinth ist, konnte Ihr Backgroundsänger dessen Part übernehmen und sein stimmliches Talent unter Beweis stellen. Die Zuschauer würdigten diese Darbietung mit euphorischem Beifall.

Die Stimmung des Publikums bei den Songs selbst war bis zu dem großen Hit „Read All About It (Pt. III)“  eher als verhalten zu beschreiben. Das Lied, dass sie bei der Abschlussfeier der Olympischen Sommerspiele 2012 in London in einer Unplugged-Version sang, brachte schließlich den Umschwung und die Kölner Fans konnten ihre Chorqualität voll und ganz unter Beweis stellen. Zum Schluss der Show gab es eine klare Ansage von Emeli: „Cologne, it’s time to dance!“, rief sie ins Mikro. Es folgte der lebensbejahende Song „Wonder“, der die gute Stimmung nochmals puschte. Unter enthusiastischem Applaus, verließ Emeli Sandé die Bühne und kehrte schnell für zwei Zugaben zurück. Den Anfang machte „Mountains“, bei dem nochmals das Publikum seine Textsicherheit unter Beweis stellen konnte. Danach war die Zeit gekommen für einen weiteren großen Hit. Bei „Next to me“ durfte sich jeder die Sorgen weg singen und tanzen. Mit diesem Lied nahm das Konzert einen bravourösen Abschluss und jeder der 2000 Zuschauer verließ glücklich die Halle. Ein magisches Konzerterlebnis, welches man niemals vergessen wird.

  • Setlist  Charlene Soraia
  • 1. Ghost
  • 2. The Space beetwen us
  • 3. Without your Love
  • 4. Love is the Law
  • 5. Broken
  • 6. Wherever you will go
  • 7. The Caging
  • Setlist Emeli Sandé 
  • 1. Heaven
  • 2. Where I Sleep
  • 3. Breaking The Law
  • 4. Suitcase
  • 5. Half Of Me
  • 6. Pluto
  • 7. My Kind Of Love
  • 8. Clown
  • 9. River
  • 10. This Much Is True
  • 11. Read All About It  (Pt. III)
  • 12. Beneath Your Beautiful
  • 13. Daddy
  • 14. Kill The Boy
  • 15. Wonder
  • Zugaben:
  • 16. Mountains
  • 17. Next To Me

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung