Crossfaith – FZW Dortmund – 13.06.2018

Anchors and Hearts live als Support von Crossfaith im FZW Dortmund.

Pünktlich um 20 Uhr begannen an diesem warmen, jedoch bewölkten Abend die Supportband Anchors and Hearts ihre Show. Die Melodic-Hardcore-Band aus Bremervörde legte bereits mit dem ersten Song einen schnellen Takt vor. Zuerst war das Publikum zurückhaltend, doch nach einer kurzen Aufforderung von Sänger Manuel Wintjen kam es zu einem ersten Moshpit. Danach waren die Zuschauer kaum noch zu bremsen. Mit Begeisterung wurde mitgesungen und immer wieder bildeten sich kleine Circlepits. Dass auch die Band keine Scheu vor ihren Fans hat, zeigte Bassist Tim Söhl, der im vorletzten Song in den Circplepit hinunterstieg und um sich herumlaufen ließ. Nach einer halben Stunde überließen Anchors and Hearts die Bühne an Crossfaith.

Crossfaith live im FZW Dortmund.

Als Keyboarder Teru Tamano um 21 Uhr die Bühne betrat und die ersten Töne von „System X“ erklangen, waren die Zuschauer nicht mehr zu halten. Sofort bildete sich in der Mitte der Halle ein Moshpit, der auch zu keinem Zeitpunkt abzunehmen schien. Ihre Setlist zog sich quer durch ihre Alben, die die Band seit 2006 veröffentlicht hat. Neben älteren Songs wie „Jägerbomb“ und „Omen“, durften auch ihr neues Lied „Wipeout“ nicht fehlen. Besonders der Dauerbrenner „Wildfire“, ihre Kooperation mit Skindred, zündete wahrlich noch einmal das Feuer unter den bereits sehr verschwitzen Fans. Nach schwerer Krankheit von Gitarrist Kazuki Takemura waren nun auch wieder schwerere Songs wie „Jägerbomb“ möglich zu spielen, obwohl noch immer für ein paar Passagen ein Supportgitarrist im Hintergrund stand. Auch Sänger Kenta Koie war bei bester Stimme. Bei allen Kooperationsliedern übernahm er auch den Teil des anderen Sängers und rappte sogar. Eine kurze Verschnaufpause erhielten die Musiker, als Schlagzeuger Tatsuya Amano ein großartiges Solo spielte.

Nach leider nur einem Song Zugabe und einer Show von etwas mehr als einer Stunde verabschiedete sich Crossfaith an diesem Abend. Doch es gab keinen Grund traurig zu sein, denn im Oktober sind die jungen Musiker bereits wieder auf Tour bei uns. Dann wahrscheinlich mit ihrem neuen Album „Ex Machina“ (VÖ: 03.08.2018).

 

Setliste:

1. System X
2. Xeno
3. Monolith
4. Freedom
5. Jägerbomb
6. Wildfire
7. Mirror
8. Wipeout
9. Omen
10. Countdown To Hell
11. Drumsolo
12. Leviathan

Facebook Kommentare

Kommentare

//]]>