Crossfaith – 10.11.2014 – Köln, Underground

Beatsteaks – 19.11.2014 – Palladium, Köln
21. November 2014
Counting Crows – 16.11.2014 – E-Werk, Köln
22. November 2014

Am Abend des 10.11.2014 traten 3 Bands zusammen im Underground in Köln auf, die vielen bisher nur von Rock am Ring und Rock im Park ein Begriff waren. Crossfaith gingen am Ende diesen Jahrens auf Clubtour und hatten sich für die Europatour noch laute Unterstützung in Form von coldrain und Silent Screams mitgenommen download apple watch new dials.

Werbung

coldrainPünktlich um 20 Uhr startete mit coldrain die erste Ban, die das Publikum zum Toben brachte. Die Post-Hardcore-Band wurde 2007 in Nagoya gegründet und veröffentlichte 2013 ihr letztes Album „The Revelation“. Sie waren bereits mit bekannten Bands wie Callejon und Bullet For My Valentine auf Europatour avira for free for windows 10.
Ihren Auftritt begannen die Musiker nach einer kurzen Begrüßung mit ihren Hit „The Revelation“ aus dem gleichnamigen Album. Die anwesenden Fans bildeten recht schnell einen Circle Pit, was Sänger Masato sehr gut fand und sie im Laufe des Konzerts immer wieder anstachelte, einen weiteren Circle Pit zu bilden. Vor dem Lied „Aware & Awake“ hielt Masato noch eine kurze Ansprache ans Publikum, in der er sich bedankte, an diesem Abend Alle an diesem Ort zu sehen und freute sich, einige bekannte Gesichter zu sehen avira antivirus kostenlos download vollversion. Mit nur sieben Songs war der Auftritt von coldrain einigen viel zu kurz, aber umso mehr wuchs die Freude auf die nachfolgenden Gruppen.

Setlist Coldrain:
1. The Revelation
2. Six feet under
3. Die tomorrow
4. Aware & awake
5. Evolve
6. The war is on
7. No escape

Silent ScreamsNach einer 15-minütigen Umbaupause traten Silent Screams auf die Bühne can be downloaded from spotify. Die Metalcore-Band wurde 2007 in Coventry, Großbritannien gegründet. Sie setzt sich zusammen aus Sänger Joel Heywood, den Gitarristen Ozzi Osman und Sam Varney, Bassist und Backgroundsänger Tom Craig und Schlagzeuger Adam Mallabone. Leider war Sänger Joel erkrankt und die Band hatte sich hochwertigen Ersatz in Form von Mert von Green River Burial eingeladen. Ihr letztes Album trug den Titel „Hope for Now“ und erschien 2014 bei Artery Recordings mahjong 3d for free.
Obwohl sie eine nicht ganz so große Fangemeinde mitgebracht hatten wie coldrain oder Crossfaith, ließ sich das Publikum auch auf diese Band gut ein. Die Fans der Band hatten sich in der Mitte der kleinen Halle zusammen gedrängt und moshten um die Wette. Mert war davon so begeistert, dass er sich kurzerhand auf den Wellenbrecher stellte und seine Fans den Refrain einiger Lieder singen ließ download xelion. Es war Mert, der die Fans begrüßte, zusammen mit Tom, der sich jedoch im Gegensatz zu Mert an seine englische Muttersprache hielt. Zusammen gaben die beiden eine harmonierende Mischung ihrer Stimmen ab. Leider hielt es den Rest der Band zu sehr an ihren Plätzen auf der Bühne, weshalb man am Rand eine sehr einseitige Sicht der Musiker bekam. Natürlich hatten trotzdem alle auf und vor der Bühne ihren Spaß, zumal es Ozzi Osman verstand sehr viel Spaß mit Publikum als auch Fotografen zu haben download thunderbird sent mails. Nach ebenfalls sieben Songs gaben sie die Bühne an Crossfaith weiter und wünschte den Anwesenden viel Spaß.

CrossfaithUm 21.45 Uhr war es dann endlich soweit. Nach einem 20-Minütigen Intro aus harten Drums und Bässen, kombiniert mit einer Computerstimme, die die aktuellen Minuten runter zählte und auch gleichzeitig als Soundcheck fungiert, betraten Crossfaith nacheinander die Bühne instagram story herunterladen iphone. Den Anfang bestritt Schlagzeuger Tatsuya Amano, ihm folgten Keyboarder Terufumi Tamano, Bassist Hiroki Ikegawa und ihr Ersatzgitarrist. Als Letzter betrat Sänger Kenta Koie die Bühne und legte mit dem Song „We are the future“ direkt los. Die Halle schien zu kochen und es bildete sich fast sofort ein Mosh Pit, der alle mit sich zog. Zwischen den Songs forderte Kenta die Fans immer wieder zu einer neuen Wall of Death oder einem neuen Mosh Pit auf, sodass man nur zwischen den kurzen Pausen der einzelnen Lieder überhaupt zu Atem kam disney plus app download TV. Natürlich ließ es sich Terufumi nicht nehmen, erst auf den Wellenbrecher zu springen, um anschließend eine Runde auf den Händen der Fans zu drehen. Auch Kenta suchte den intensiven Kontakt zum Publikum, indem er sich wie sein Vorgänger auf die Wellenbrecher stellte und zusammen mit den ersten Reihen sang adobe reader 11.3.0 kostenlos herunterladen deutsch.

Zusammen bildeten die drei Bands ein rundes Abendprogramm, über das sich jeder Metalcore-Fan freuen konnte. Es war eine sehr gute Entscheidung von Crossfaith die Bands coldrain und Silent Screams als ihre Special Guests einzuladen. Sowohl Kenta, als auch Masato versprachen nächstes Jahr wieder nach Deutschland zu kommen. Natürlich hoffen nun alle Fans auf ein baldiges Wiedersehen!

Setlist Crossfaith:
1. We are the future
2. Hounds
3. Evolution
4. Countdown to Hell
5. Jägerbomb
6. Scarlet
7. Photosphere
8. Madness
9. Eclipse
Zugabe:
10. Monolith
11. Omen
12. Leviathan

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung