Butcher Babies – Rockpalast Matrix, Bochum – 28.02.2014

Das erste, was bei den Besucher des Konzertes der Butcher Babies in der Bochumer Matrix am 28. Februar 2014 Fragezeichen aufwarf, war die Location – Matrix ist ja nichts Neues mehr, aber im Rockpalast der Matrix finden nicht allzu oft Auftritte statt.

Es war dann durchaus auch eine neue Erfahrung – der Raum fasste gut 100 Leute und von der Bar im unteren Bereich war die Bühne etwa fünf Schritte entfernt. Letztere war übrigens auf der Tanzfläche des Rockpalastes aufgebaut, so dass man sich auf Augenhöhe mit den Musikern befand., was bei den Frontfrauen der Butcher Babies mit geschätzt 170 cm Körpergröße und dem zum größten Teil männlichen Publikum eine interessante Erfahrung zu werden schien.

nancybreathingDen Anfang machten aber erst einmal die Jungs von nancybreathing, eine aus Gladbeck stammende, lokal relativ bekannte NuMetal-Band, die sich aus Joscha (Gitarre), Moe (Bass), Assim (Schlagzeug) und Christian (Gesang) zusammensetzt.
Den Vieren sah man den Spaß daran, auf der Bühne zu stehen, deutlich an. Vor allem Frontmann Christian sprang und tanzte zu den Songs quer über den gesamten Bereich – immerhin musste man sich hier keine Sorgen machen, dass er irgendwo herunterfällt.
Mit einer musikalisch einwandfrei überzeugenden Leistung und einigen geschickt eingesetzten Shouts und Vocal-Effects begeisterten nancybreathing das noch recht kleine Publikum von etwa 50 Leuten und schufen sogar einen Moshpit irgendwo zwischen Bar und Band, obwohl da gar nicht soviel Platz war.

Setlist nancybreathing:

01. Back To Zero (Rainbow)
02. Together We Are Broken
03. Freefall
04. Minutes And Adrenaline
05. Free Inside
06. Falling Away
07. Crawl/Jump/Break

Nach einer kurzen Umbaupause folgten dann die Butcher Babies, eine knapp vier Jahre junge Band aus Los Angeles, die vor allem mit den Frontfrauen Heidi Shepherd und Carla Harvey Aufmerksamkeit erregen. Bezieht sich das im ersten Augenblick nur auf das hübschere Äußere, überraschen die recht kleinen Frauen mit lauten und kraftvollen Screams, wobei sie die zwei Stimmlagen geschickt einsetzen und harmonisieren.
butcher babiesDie zwei Frontdamen, Henry Flury (Gitarre), Jason Klein (Bass) und Chris Warner (Schlagzeug) erschienen zu „Butcher Baby“ von The Plasmatics vor der auf etwa 100 Menschen angewachsene Menge. Dieser Song verdankt der Gruppe übrigens auch ihren Namen.
Mit einer vollgepackten und energischen Setlist mit Liedern ihres Albums „Goliath“ und auch älteren Songs, die schon vor diesem entstanden waren, begeisterten die Babies die Zuschauer – welche so heftig dazu feierten, das durch den Moshpit teilweise Leute auf die Bühne gedrängt wurden. Man war an die engen Begebenheiten eben nicht gewohnt.
Mit Tracks wie „Mr. Slowdeath“, „Jesus Needs More Babies For His War Machine“ oder „Magnolia Blvd“ motivierten zum mitgröhlen und das nutzten Heidi und Carla auch aus – immer wieder hielten sie ihre Mikros ins Publikum.
Einzig der Sound des Headliners ließ zu wünschen übrig – immer wieder traten Rückkopplungen auf, die Gitarre und das Mikro von Heidi übersteuerten. Aufgrund der räumlichen Beschränkungen des Rockpalastes hatte es nur für zwei Boxen gereicht, woran man offensichtlich nicht gewohnt war. Allerdings besserte sich dieses mit der Zeit.

Im Anschluss an den Auftritt konnte man die fünf US-Amerikaner noch im Bistro antreffen, wo sie fleißig Fotos machten und unterschrieben.

Setlist Butcher Babies:
01. Intro (Butcher Baby by The Plasmatics)
02. I Smell a Massacre
03. The Mirror Never Lies
04. Goliath
05. C8h18 (Gasoline)
06. Jesus Needs More Babies for His War Machine
07. National Bloody Anthem
08. Mr. Slowdeath
09. The Deathsurround
10. In Denial
11. Magnolia Blvd.
12. Dead Poet
13. Axe Wound

Facebook Kommentare

Kommentare

//]]>