Bullet for my Valentine – 10.02.2014 – Palladium, Köln

Trivium – Vengeance Falls Over Europe Tour – 09.12.2014 – Essigfabrik, Köln
19. Februar 2014
Astairre – Support The Black Sheep – MTC, Köln
19. Februar 2014

Bullet for my Valentine sind mit ihrem aktuellen Album „Temper Temper“ (02/2013) auf Tour. Dabei machten sie auch einen Halt im Kölner Palladium in dem sie vor ca. 2800 Besuchern spielten.

Werbung

Den Anfang an diesem Abend machte die japanische Band Coldrain. Während eines kurzem Intro nahmen Masato (Gesang), Y.K.C (Gitarre), Sugi (Gitarre/Gesang), RxYxO (Bass/Gesang) und Katsuma (Schlagzeug) ihre Stellungen auf der Bühne ein. Diese legten sofort heftig mit „No Escape“ los und Masato sorgte für ersten Staunen durch seine vielfältigen Screams, Shout und seinem klaren Gesang. Coldrain entpuppten sich während des dreißigminütigen Sets als echter Hingucker. Die Jungs spielten mit einer unglaublichen Energie und vollem Körpereinsatz. So konnte man die Gitarristen und den Bassist immer wieder über die gesamte Bühne laufen und springen sehen, dabei wirbelten sie ihre Instrumente wild durch die Gegend. Masato interagierte immer wieder mit den Zuschauern und animierte diese zum mitsingen. Die Fans waren von Anbeginn mit dabei und es bildeten sich teilweise sogar zwei kleinere Circlepits. Die Band sollte man auf jeden Fall im Auge behalten.

Setlist:
1. No Escape
2. The Revelation
3. Die Tomorrow
4. Voiceless
5. The War is On
6. Inside of Me

Die Düsseldorfer Band Callejon ist dem Kölner Publikum nicht mehr unbekannt. Sie spielten ihr Abschlusskonzert der Blitzkreuz Tour 2013 in der Live Music Hall und brachten dort sogar die Decke zum bröckeln. Viele der männlichen Fans trugen Bandshirts von Callejon während die weiblichen Besucher meist den Schriftzug von Bullet for my Valentine auf der Brust trugen. Begrüßt wurden BastiBasti (Gesang), Bernhard Horn (Gitarre), Christoph „Kotsche“ Koterzina (Gitarre), Thorsten Becker (Bass) und Max „Kotze“ Kotzmann (Schlagzeug) mit lauten „Callejon, Callejon“ Rufen. Diese brachten das Palladium schnell zum kochen, wobei der Fokus der Show hier klar auf den Frontman BastiBasti gesetzt wurde. Dieser ermutigte die Zuschauer zu einer Wall of Death bei „Snake Mountain“ und zum typischen Hinsetz-Spielchen um auf Kommanndo aufzuspringen zu „Porn from Spain 2“. Das Quintett spielte ein Best of Set, welches für Fans der Band keinen Wunsch offen lies. Ein Highlight der Show war dann auch das Ärtze Cover „Schrei nach Liebe“ bei dem jeder der rund 2800 Besucher mitzusingen schien.

Setlist:
1. Atlantis
2. Dieses Lied macht betroffen
3. Lass mich gehen!
4. Blitzkreuz
5. Zombiefied
6. Snake Mountain
7. Sommer, Liebe Kakain
8. Kind im Nebel
9. Schrei nach Libe
10. Porn from Spain 2

Jetzt war endlich die Zeit für den Headliner des Abends gekommen. Mit dem Intro „O Furtuna“ aus Carmina Burana betraten Matthew “Matt” Tuck (Gesang/Gitarre), Michael “Padge” Paget (Gitarre), Jason “Jay” James (Bass) und Michael “Moose” Thomas (Schlagzeug) unter lauten Gekreische der Fans die Bühne. Die Zuschauer rissen zum Opener Stück „Raising Hell“ sofort die Arme und die Handys in Höhe und sangen jede Textzeile laut mit. Die Musiker nutzen die gesamt Bühne und spielten auch auf einer Empore hinter dem Schlagzeug, sodass man diese auch bis in die letzten Reihen sehen konnte. Dabei ließen Matt und Page die Finger nur so bei fetten Riffs und großartigen Solos über über das Gitarrengriffbrett fliegen. Nach jedem Song wurde die Halle verdunkelt und es gab ein kurze Pause. Matt holte sich oftmals eine Flasche Wasser und trank daraus ein paar Schlucke bevor diese im Publikum landetet. Die Fans, die Bullet for my Valentin frenetisch feierten, waren sicherlich über diese Abkühlung erfreut. Bevor diese jedoch in die Nacht entlassen wurden, gab es noch das Motörhead Cover „Ace of Spades“ auf die Ohren und mit „Tears Don’t Fall“ fand das Set den perfekten Ausklangt. Die Walliser verließen unter tosenden Applaus des Publikums die Bühne.

Dieses Konzert hat nicht nur aufgrund der spielerischen Leistung von Bullet for my Valentine begeistert, sondern auch durch die beiden hervorragenden Vorbands. Bei diesen entpuppten sich Coldrain als die Überraschung des Abends.

Setlist:

1. Raising Hell
2. Scream Aim Fire
3. Your Betrayal
4. All These Things I Hate (Revolve Around Me)
5. 4 Words (To Choke Upon)
6. Temper Temper
7. The Last Fight
8. Bittersweet Memories
9. Dirty Little Secret
10. Hand of Blood / Room 409 / Hearts Burst into Fire / Begging for Mercy / Riot
11. Waking the Demon
12. Pleasure and Pain
13. Ace of Spades (Motörhead cover)
14. Tears Don’t Fall

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung