BLACK VEIL BRIDES & ASKING ALEXANDRIA – 29.01.2018 – Palladium, Köln

Asking Alexandria live im Palladium Köln. Foto: Steffie Wunderl

Die Freude der Fans war groß als Asking Alexandria und Black Veil Brides ihre gemeinsame Resurrection Tour angekündigt hatten. Bei der kleinen Tour gab es auch ein exklusives Konzert in Deutschland. Als Support wurden To the Rats and Wolves bestätigt.

Bei der Ankunft an der Halle konnte man bereits eine lange Schlange am Eingang verzeichnen. Diese bestand aus überwiegend jungen Teenies, die es kaum erwarten konnten in die ersten Reihen zu stürmen. Los ging es gegen 19:20 Uhr mit To the Rats and Wolves. Die junge Band aus Essen dürfte vielen Asking Alexandria Fans noch im Gedächtnis sein, da diese bereits bei der letzten Tour als Support auftraten. So war die Stimmung von Beginn an sehr gut. Es wurde fleißig mitgesungen und gerockt. Auch auf der Bühne gaben die Jungs von To the Rats und Wolves alles und feuerten das Publikum weiter an. Musikalisch gab es eine halbe Stunde einen gelungenen Mix aus Elektro und Metalcore auf die Ohren. Ein perfekter Support für die beiden Headliner.

Die beiden letzten Jahre waren recht turbulent für die Metalcore Band Asking Alexandria. Sänger Danny Worsnop stieg aus der Band aus und kurze Zeit später wurde Denis Stoff als neuer Sänger bekanntgegeben. Nach etwas über einem Jahr trat dieser wieder aus der Band aus und Danny kehrte zu Asking Alexandria zurück. Im Dezember 2017 veröffentlichen Asking Alexandria zusammen mit Danny ihr sechstes, selbst betiteltes Studio Album. Daher fieberten viele Fans dem Auftritt an diesem Abend entgegen. Um kurz nach acht betraten Danny Worsnop (Gesang), Ben Bruce (Gitarre), Cameron Liddell (Gitarre) und James Cassells (Schlagzeug) die Bühne und wurden mit lautem Teenie-Gekreische und tosendem Applaus empfangen. Die Briten starteten ihr Set mit dem Stück „Into the Fire“ vom aktuellem Album. Im Publikum bildete sich sofort ein Pit, in welchemsich die Fans ordentlich austobten. Dass Asking Alexandria wieder zueinander gefunden haben, konnte man auf der Bühne deutlich erkennen. Das Quintett spielte ihr Set mit viel Leidenschaft und die Bandmitglieder interagierten auch wieder deutlich mehr miteinander. In der Mitte des Sets gab es eine kurze Verschnaufpause, denn „Vultures „und „Someone, Somewhere“ wurden akustisch dargeboten. Dabei konnte Danny zeigen, dass er stimmlich auch wieder ganz auf der Höhe ist. Optisch wurde die Show mit einer gut abgestimmten Lichtshow und einer riesigen Videoleinwand im Hintergrund, auf welcher passend zu den Songs Videos abgespielt wurden, untermalt. Nach ca. 70 Minuten Spielzeit verabschiedeten sich Danny Worsnop mit den Worten“ We are motherfucking back and better than ever“. Diesen Worten kann man bedenkenlos zustimmen.

Setlist:
01. Into the Fire
02. Killing You
03. To the Stage
04. Under Denver
05. Run Free
06. Alone in a Room
07. The Final Episode (Let’s Change the Channel)
08. Not the American Average
09. Vultures (Acoustic)
10. Someone, Somewhere (Acoustic)
11. Eve
12. Where Did It Go?
13. A Prophecy
14. Moving On
15. The Death of Me

Nach einer kurzen Umbaupause war die Zeit für die aus Los Angeles stammenden Black Veil Brides gekommen. Die Band hat gerade ihr neues Studioalbum „Vale“ veröffentlicht. Der letzte Auftritt der Band war im Jahr 2015 in Köln und somit wurde der Gig von vielen jungen Mädels sehnsüchtig erwartet. Während der Pause schoben sich noch immer einige Fans in das vorderste Drittel der Halle hinein. So war dies fast komplett in der Hand der jungen Damen. Als das Licht ein letztes Mal erlosch und Andy Biersack (Gesang), Ashley Purdy (Bass), Jinxx (Gitarre), Jake Pitts (Gitarre) und Christian Colema (Schlagzeug) nacheinander die Bühne betraten, wurden diese mit ohrenbetäubendem Gekreische der Fans empfangen. Musikalisch wurde jetzt ein Gang runter geschaltet, denn das Quintett spielte keine harten Metalcore wie die beiden Vorgänger, sondern findet sich eher in der Ecke Hard Rock wieder. Was mit Sicherheit auch ein Grund ist warum einige Asking Alexandria Fans bereits die Halle bereits verließen. Der attraktive Sänger Andy war bei den Mädels der klare Favorit des Abends, jede seiner Posen oder Gesten wurde mit euphorischem Gekreische der Fans belohnt. So hingen diese an seinen Lippen und konnten auch schon die neuen Stücke lauthals mitsingen. Ob Andy die ganze Zeit live gesungen hatte oder nicht ist allerdings fraglich, denn man konnte des Öfteren beobachten, dass das Mikrofon unten war und seine Stimme vom Band kam. Ashley, Jinxx und Jake lassen die Finger nur so über die Gitarren- bzw. Basshälse flitzen und posieren ebenfalls kräftig für die Fans. Zum Schluss des ca. 70-minütigen Sets wurden die beiden Megahits „Fallen Angels“ und „In the End“ gespielt. Jetzt war wirklich jeder in der Halle lauthals am Mitsingen und tanzte ausgelassen durch die Halle. Nach dem großartigen Finale verließen Black Veil Brides unter tosendem Applaus die Bühne und hinterließen ein breites Grinsen auf den Gesichtern ihrer Fans.

Setlist:
01. Faithless
02. Coffin
03. Wake Up
04. I Am Bulletproof
05. Rebel Love Song
06. When They Call My Name
07. Shadows Die
08. Lost It All
09. The Legacy
10. Wretched and Divine
11. Knives and Pens
12. Perfect Weapon
13. Fallen Angels
14. In the End

Facebook Kommentare

Kommentare

//]]>