Baroness – 02.04.2016 – Schlachthof, Wiesbaden

James Morrison – 08.04.2016 – E-Werk, Köln
9. April 2016
Kate Voegele & Tyler Hilton – Nachholtermine 2016
10. April 2016

Baroness meldeten sich im Dezember mit ihrem vierten Studio-Album „Purple“ zurück. Lila also, die Farbe, die für Würde, Entschlossenheit und Hingabe steht. Betrachtet man die tragischen letzten Jahre der Amerikaner, dann erscheint der Albumtitel sowohl passend, als auch wünschenswert. Vor knapp vier Jahren erschien mit Yellow & Green das letzte und starke Album der Band download songs for free. Während der anschließenden Tournee verunglückte der Bus der Band und verletzte alle Mitglieder schwer.  Infolgedessen verließen der Bassist und der Schlagzeuger die Gruppe und mussten ersetzt werden. Der Schock und das Erlebte floss unweigerlich in den Entstehungsprozess mit ein. Ob es deswegen kerniger und krachiger klingt, kann nur die Band selbst beantworten filme downloaden kostenlos. Auf der gerade beendeten Europa-Tour nahmen die Fans das Progressive-Metal-Quintett jedenfalls sehnsüchtig und mit offenen Armen auf. Im Wiesbadener Schlachthof fand sie ein emotionales und fulminantes Ende.  

Werbung

Closet_Disco_Queen_Wiesbaden_005Den Anfang machten jedoch das Power-Duo Closet Disco Queen kostenlos musiken auf iphone. Schlagzeuger Luc Hess und Gitarrist Jona Nido gehörten bis vor zwei Jahren noch der Post-Metal-Band The Ocean an. Heute spielen sie eine etwas vertrackte Mischung aus Blues und Punk mit Elementen von Post- und Prog Rock. Auch für Liebhaber von etwas komplizierte Musik war der Beginn des 30 minütigen Auftrittes in Wiesbaden nicht ganz leicht. Die  Musiker blieben sehr für sich mein o2 app herunterladen. Nido beschäftigte sich ausgiebig mit mit seinen Effekt-Pedalen und wandte sich entweder seinen Verstärkern zu oder seinem Mitspieler Hess. Zunächst sprang der Funke überhaupt nicht über. Doch der rein instrumentale Auftritt wurde im Verlauf zugänglicher und die Band gelöster. Vor allem die ambitionierte Performance von Nido und etwas eingängigere Stücke sorgten für Applaus und Zugaberufe herunterladen.

Um 21 Uhr färbte sich das Licht im sehr gut gefüllten Schlachthof in sattes Lila und Baroness stürmten voller Energie und grinsend die Bühne. Los ging es mit „Kerosene“ vom aktuellen Album – ein Stück, welches textlich direkten Bezug zum Unfall der Band hat. Von Beginn an war die Halle voll da und die spürbare Energie übertrug sich von der Bühne direkt auf das Publikum herunterladen. Vor allem die ersten Reihen sangen die kompletten Texte mit. Es lag viel Wiedersehensfreude in der Luft. Ohne Verschnaufpause folgten „March To The Sea“ („Yellow & Green, 2012), „Morningstar“ und „Shock Me“ (beide „Purple“), welche Stimmung und Energielevel mühelos am Anschlag halten konnten. Wie gewohnt nahm das Licht dabei die Farbe des jeweiligen Albums an. Der Schwerpunkt im ersten Teil der Show lag dabei klar auf Power und dem aktuellen Album tiktok herunterladen mac. Hier und da war der Sound leider etwas matschiger geraten, als es die fetten Baroness Gitarren vertragen konnten Das besserte sich allerdings, als das Tempo im Mittelteil etwas gedrosselt wurde und es einen Block aus Stücken vom Vorgängeralbum zu hören gab.Baroness_Wiesbaden_010

Die kurzen Pausen zwischen den Songs nutze die Band dazu, ihrer Crew für die Tour zu danken und klang dabei etwas wehmütig magentacloud app herunterladen. Gitarrist Peter Adams trieb es dabei auf die Spitze, als er sehr traurig bemerkte, dass es nach diesem Abend keinen Morgen mehr gäbe. Grund genug nochmal so richtig  Gas zu geben, hätte man denken können. An des Tempo und die Intensität der ersten Songs reichte allerdings keiner der folgenden mehr heran. Vielmehr folgten nun die ruhigeren Nummern von Purple Spotify songs download on stick. „Eula“ widmete Frontmann John Baizley schließlich der gesamten Tour-Crew, bevor „The Gnashing“ vom blauen Zweitwerk (2009) den Abschluss des Set markierte.

Zur Zugabe waren Baroness aber schnell wieder zur Stelle und begannen mit einer echten Liebeserklärung an das Publikum und den Schlachthof: „Wir sind so schnell wieder zurück, wie wir können Download cd brenner for free. Es gibt keinen besseren Ort diese Tour abzuschließen als in Wiesbaden, wo Baroness schon so viele unvergessliche Abende hatten“, umarmte Baizley den Saal wortreich. Aus den Boxen donnerte anschließend der Klassiker vom roten Debütalbum (2007) „Isak“, bevor die Band mit „Take My Bones Away“ den letzten Song einer beeindruckenden Europa-Tour spielte.

Ein paar freie Tagen haben sich Baroness verdient, bevor Ende April ihre Amerika-Tour beginnt, die sie bis Anfang Juni mit knapp 30 Terminen durch Nordamerika bringen wird.

Die Fotos von der Show gibt es hier.

Setlist:
Kerosene
March to the Sea
Morningstar
Shock Me
Board Up the House
Green Theme
Little Things
Cocainium
If I Have to Wake Up (Would You Stop the Rain?)
Fugue
Chlorine & Wine
Desperation Burns
Eula
The Gnashing

Zugabe:
Isak
Take My Bones Away

Facebook Kommentare

Kommentare

Werbung